Konsumentenschutz OÖ
Warnung vor Online-Betrug

Der Konsumentenschutz der AK OÖ warnt derzeit besonders vor Online-Betrug.
  • Der Konsumentenschutz der AK OÖ warnt derzeit besonders vor Online-Betrug.
  • Foto: Picture-Factory-Fotolia
  • hochgeladen von Katharina Wurzer

Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus bringen Betrüger auf neue Ideen. Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer OÖ rät daher jetzt zu besonderer Vorsicht im Internet.

OÖ. In Zeiten der Unsicherheit lassen Betrüger nicht lange auf sich warten, vor allem dann nicht, wenn Menschen zum ersten Mal von zu Hause aus arbeiten und dabei neue Bedingungen vorfinden. Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich hat nun einen Überblick über die neuen Betrugsmaschen und wie Sie sich in diesen Situationen am besten verhalten veröffentlicht.
Sie können beispielsweise dazu aufgefordert werden, Ihre Daten auf einer Webseite einzugeben, um über die aktuelle Corona-Entwicklung informiert zu sein. Weitere Möglichkeiten sind, dass Ihre Bank dringend Daten und Codes benötige, um die Bankgeschäfte weiterhin sicher abwickeln zu können oder das Angebot von Vitaminpräparaten zur Prävention. Außerdem geben sich manche Betrüger als Ärzte aus und erfragen am Telefon Kontodaten, damit die Versorgung angeblich infizierter Angehöriger gesichert ist.

Empfehlungen des Konsumentenschutzes

Ulrike Weiß, Leiterin des Konsumentenschutzes, empfiehlt keine persönlichen Daten oder Passwörter über E-Mail bekannt zu geben, keinen Links auf gefälschten Seiten zu folgen und keine Ausweis-Kopie zu übermitteln. E-Mails unbekannter Absender sollten am besten gar nicht geöffnet werden, die Absenderadressen können zudem gefälscht sein. Bei E-Mails von Unternehmen, Freunden oder Bekannten soll daher darauf geachtet werden, dass der Name und die angeführte Domäne dem Ihnen Bekannten entsprechen. Was mit Home Office - Zugängen zu tun hat, sollte mit den EDV-Verantwortlichen der Firma abgesprochen werden.
Kein Kreditinstitut oder Geschäftspartner wird Sie per E-Mail oder Popup dazu auffordern, auf einen Link zu klicken oder persönliche Angaben zu bestätigen, erinnert Weiß.

Zur Webseite des Konsumentenschutzes

Autor:

Katharina Wurzer aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen