"den Bauern soll ja was übrig bleiben"

3Bilder

HOCHSTRASS/KARL (EP). "Der Hof ist bereits langjähriger Lieferant für unser Joghurt. Dieses ist einfach einzigartig und so cremig, dass man es am liebsten pur genießen mag. Ein großer Vorteil liegt darin, dass das Joghurt im Mehrwegbecher angeboten wird. Das heißt, ich erspare mir die Plastikbecher, die ja nur im Müll landen und dadurch die Umwelt belasten." Die Begeisterung am Angebot von Biobäuerin Burgi Fuchs teilt Elisabeth Fruhmann mit vielen Kunden, die hier ab Hof einkaufen. Denn neben dem Joghurt findet man auch Sauerrahm, Käse (in den Geschmacksrichtungen Pfeffer, Knoblauch, Nuss oder natur), Käse eingelegt in Öl, diverse Aufstriche und Bröseltopfen. Im Sommer wird auch Grillkäse angeboten.

Mundpropaganda

Burgi Fuchs' Leidenschaft für Käse und Milchprodukte begann vor Jahren für den Eigenbedarf. "Anfangs hab ich nur für uns selber produziert. Dann hab ich auch für die Nachbarn etwas gemacht, ausprobiert und getüftelt. Später besuchte ich Kurse, habe Gerätschaften angeschafft und bin das Ganze professionell angegangen", erinnert sich die sympathische Bäuerin an die Anfänge zurück.
Das Geschäft sei langsam gewachsen und lebe hauptsächlich von Mundpropaganda. "Im Sommer ist naturgemäß mehr zu tun als im Winter, aber mit einer 40 Stunden Woche kommt man in der Landwirtschaft sowieso nicht aus", so Fuchs. Begeistert ist auch Kundin Anna Hirschler, sie kommt seit zehn Jahren regelmäßig aus Raiding nach Hochstrass, um sich mit Joghurt und Milchprodukten einzudecken.

Zu viele Verpackungen

"Ich bin durch Zufall auf die Produkte von Burgi aufmerksam geworden, ich versuche mich auch sonst regional zu ernähren, bzw. einzukaufen." Das heißt, Fleischprodukte vom örtlichen Fleischhauer, das tägliche Brot vom Bäcker im Ort. Gemüse kommt aus dem eigenen Garten. "Mich stört vor allem die enorme Menge an Verpackungen, ich nehme immer eine Tasche zum Einkaufen mit und greife zu Mehrweg-Glasflaschen." Zu finden sind die Produkte vom Biobauernhof Fuchs auch auf dem Bauernmarkt in Kobersdorf und in fünf Geschäften in der Umgebung, die Burgi Fuchs höchstpersönlich beliefert. Die familiäre Atmosphäre am Bauernhof, wo sich die Leute vom Ort noch die Milch holen, tut das Ihre dazu. Auch Familie Fruhmann kommt gerne auf ein nettes Plauscherl vorbei. "Zwischen uns hat sich in all den Jahren auch eine nette Freundschaft entwickelt." Das Angebot an Biohöfen bzw. Bauernmärkten sei im Bezirk gut, aber noch verbesserungswürdig, so Elisabeth Fruhmann. "Ich bin bereit, für gute Qualität mehr zu zahlen – den Bauern soll ja unterm Strich etwas übrig bleiben."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen