Oberpullendorf
Denkmal für die Opfer der NS-Diktatur eingeweiht

Die Enthüllung des Denkmals fand am Samstag statt.
  • Die Enthüllung des Denkmals fand am Samstag statt.
  • Foto: Stadtgemeinde Oberpullendorf
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

OBERPULLENDORF. Am 19. Dezember 2018 hatte der Gemeinderat von Oberpullendorf den einstimmigen Beschluss zur Errichtung eines Denkmals für die Opfer des Nationalsozialismus gefasst, am 19. September 2020 wurde es nun vor der Bezirkshauptmannschaft in einem feierlichen Festakt enthüllt und gesegnet. Grundlage des Bildes ist ein Foto eines Roma-Mädchens im Ghetto der Stadt Lodz.

Anstoß kam von Blümel

Den Anstoß dazu gab ein Brief des damaligen Ministers im Bundeskanzleramt Gernot Blümel:
„Als Republik Österreich müssen wir unserer historischen Verantwortung gerecht werden und einen ehrlichen Umgang mit unserer Geschichte pflegen. Ich möchte Sie dazu ermutigen, in Ihrer Gemeinde einen Bürgerdialog anzustoßen, der sich mit dem Schicksal der dort ansässig gewesenen Roma und deren Verfolgung während des Nationalsozialismus auseinandersetzt und letztlich in die Errichtung einer Erinnerungstafel/Erinnerungsstätte münden könnte.“

In den Diskussion kristallisierte sich dann konkret heraus, zusätzlich – aber auch als Kontrast zum existierenden Kriegerdenkmal – einen Platz der Erinnerung für die zivilen Opfer zu schaffen, insbesondere der verfolgten Gruppen der Roma und Juden, der aus politisch oder religiösen Gründen Verfolgten und der Opfer der Euthanasie.

"Mantel des Schweigens funktioniert nicht"

In seiner Festansprache ging Bürgermeister Rudolf Geißler auf jene weitverbreitete Meinung von Menschen ein, die meinen, die Zeit heilt Wunden und wir sollen Frieden schließen mit der Vergangenheit und nicht in alten Wunden wühlen. In Beispielen legte er dar, dass es nicht funktioniere, den Mantel des Schweigens darüber zu hüllen. „So wie wir die Gräber der Verstorbenen pflegen, die Kriegerdenkmäler mit Kränzen versehen, so gebührt auch jenen, die kein Grabmal haben, die vergast, verbrannt oder irgendwo verschart wurden und auch jenen die namenlos geblieben sind eine Gedenkstätte.“

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen