Präsentation Briefmarke "Mittelburgenland - Blaufränkisch"

Foto von links: Hubert Krennert, Anton Schütz, Bernhard Köllerer, Walter Baldauf, Friedrich Schumitsch, Markus Landauer, Anna Schlanitz-Bolldorf, Manfred Kölly, Gerhard Geldner, Hans Eidler, Albert Gesellmann und Werner Schöll.
  • Foto von links: Hubert Krennert, Anton Schütz, Bernhard Köllerer, Walter Baldauf, Friedrich Schumitsch, Markus Landauer, Anna Schlanitz-Bolldorf, Manfred Kölly, Gerhard Geldner, Hans Eidler, Albert Gesellmann und Werner Schöll.
  • hochgeladen von Werner Schöll

Der Mittelburgenländische Briefmarkensammlerverein lud gemeinsam mit der Gemeinde Deutschkreutz zur Präsentation der Briefmarke "Mittelburgenland - Blaufränkisch". Diese Sondermarke aus der Serie "Weinbauregionen Österreichs" wird vorerst 470.000 Mal in Zehnerblöcken verkauft und hat eine Nominale von 80 Cent. Das Sujet zeigt ein Glas mit Rotwein und Traube, "gekrönt" vom Schloss Kobersdorf.

Obmann Hans Eidler begrüßte die zahlreichen Ehrengäste - die Bürgermeister aus dem Blaufränkischland, die Weinbauvereinsobmänner, die Obmänner der benachbarten Briefmarkenvereine, Schlossherrin Dr. Anna Schlanitz-Bolldorf und eine große Schar an Briefmarkenfreunden.

Albert Gesellmann, Obmann des Weinbauvereins in Deutschkreutz, erzählt über die Besonderheit der Sorte "Blaufränkisch", dass dieses Bouquet aus Aromen roter und schwarzer Beeren besonders in den Gemeinden Deutschkreutz, Neckenmarkt, Horitschon, Raiding und Lutzmannsburg angebaut und dort dank der lehmigen Böden und des heißen Klimas ausgezeichnet gedeiht.

Gerhard Geldner vom Mittelburgenländischen Briefmarkensammlerverein berichtete über das Aussehen der Sondermarke, über ihren Druck sowie über das Schloss Kobersdorf und die Geschichte der Briefmarke seit ihren Anfängen im Jahre 1840.

Bürgermeister Landtagsabgeordneter Manfred Kölly dankte für die gute Zusammenarbeit und die Werbung für das Blaufränkischland. Er meinte, dass Blaufränkisch ein Teil der Kultur sei und alle gut beraten sind, gemeinsam das Mittelburgenland mit ihren Sehenswürdigkeiten, kulinarischen und kulturellen Angeboten zu vermarkten - als einer der schönsten Regionen in Österreich.

Mit einer gemütlichen Weinverkostung schloss diese Präsentation. Am kommenden Samstag, den 16. Juli gibt es dazu in Draßmarkt, Gasthaus Köllerer von 9:00 bis 13:00 Uhr einen Philatelietag, wo es auch den Ersttagsstempel zur "Blaufränkischmarke" gibt. In diesem Rahmen können auch die "Straußenmarke" und die "Wappenmarke", sowie weitere Briefmarken, Ansichtskarten, Ganzsachen und Münzen erworben werden. Der Mittelburgenländische Briefmarkensammlerverein lädt dazu herzlich ein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen