Symposium
Symposion der Kindergarten- und HortpädagogInnen in Raiding

Kindergarteninspektorin Mag.a Gerda Konrath, Fachhumangenetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Bildungsreferent Landeshauptmann Hans Niessl und Kindergarteninspektorin Kornelia Berlakovich
3Bilder
  • Kindergarteninspektorin Mag.a Gerda Konrath, Fachhumangenetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Bildungsreferent Landeshauptmann Hans Niessl und Kindergarteninspektorin Kornelia Berlakovich
  • Foto: Foto: Eva Maria Plank
  • hochgeladen von Eva Maria Plank

Fachhumangenetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger als Gastreferent bei der 18. Tagung der KindergartenpädagogInnen im Lisztzentrum Raiding.

RAIDING. Im Lisztzentrum Raiding fand das 18. Symposion der burgenländischen Kindergarten- und HortpädagogInnen statt. Mehr als 350 PädagogInnen waren der Einladung gefolgt. „Gene – Chancen – Talente / Wie manage ich (m)ein Talent?“ lautete das Tagungsthema, zu dem Fachhumangenetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger, Leiter des Instituts für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien, referierte.

Wichtige Bildungsstätte

„Die Kindergärten sind die erste und sehr wichtige Bildungsstätte. Neben Wissen werden hier auch Werte wie Solidarität und Menschlichkeit, Teamfähigkeit und soziale Kompetenz vermittelt“, betonte Bildungsreferent Landeshauptmann Hans Niessl in seiner Ansprache. Diesem Umstand habe man im Burgenland Rechnung getragen und sei gut aufgestellt: Über 97% der 3- bis 5-Jährigen im Land besuchen den Kindergarten. Bundesweit liege man damit an erster Stelle, bei der Betreuung der 0- bis 2-Jährigen liege man auf Platz 2 hinter Wien. Im Kinderkrippenbereich habe es in den letzten 10 Jahren einen enormen Kraftakt zum Ausbau gegeben. So seien in den letzten 10 Jahren die Anzahl der Krippen von 34 auf 72 mehr als verdoppelt worden.
In Verhandlungen mit dem Bund habe man seitens der Länder durchgesetzt, dass es bei der Elementarpädagogik weiter eine 15a-Vereinbarung geben werde. Man habe erreicht, dass der Bund weiter die sprachliche Frühförderung fördern und den Ausbau der Betreuung für unter 3-Jährige unterstützen werde. Zudem bleibe das 3. Kindergartenjahr gratis, so Niessl.

Talente stärken

Ein klares Plädoyer für die Förderung der Stärken eines jedes Kindes hielt Fachhumangenetiker Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger. „Ich bin davon überzeugt, dass jedes Kind Talent hat. Stärken müssen gefördert werden. Wir müssen und fragen: Wie bereiten wir eine nächste Generation auf die Zukunft vor?“ Noch nie zuvor haben man über so viele Daten über jeden einzelnen Menschen verfügt wie heute, dennoch sei vieles nicht vorsehbar. „Stichwort Trump, Stichwort Brexit. Niemand hat das vorausgesagt.“ Es gebe, so Hengstschläger, eine vorhersehbare und eine nicht vorsehbare Zukunft. Auf die vorhersehbare Zukunft könne man folgende Generationen mit „transportierter Vermittlung von Wissen“ vorbereiten. „Wissen, das so bleibt. Wissen, das sich nie ändert. Zwei plus zwei bleibt immer vier und ist deshalb vorsehbar.“ Um Kinder auf die nicht vorhersehbare Zukunft vorzubereiten, brauche es Kompetenzen wie Flexibilität, Individualität und Kreativität. „Scheinbar Unbedeutendes kann das Entscheidende sein in Zukunft. Jedes Kind muss wissen: Wo liegen meine Stärken und wo meine Schwächen. Jedes Kind muss die Fähigkeit der sozialen Teambildung haben. Man muss Menschen suchen, die dort Stärken haben, wo die eigenen Schwächen liegen, um die eigenen Schwächen aufzuwiegen. Und es braucht eine Portion Mut, um diesen Weg zu gehen.“

Ausgezeichnet

Markus Hengstschläger promovierte mit 24 Jahren mit Studienverkürzung und Auszeichnung zum Doktor der Genetik. Danach arbeitete er an der Yale University in den USA, wurde mit 29 Jahren außerordentlicher Universitätsprofessor und wurde mit 35 Jahren zum Universitätsprofessor berufen. Heute leitet er das Institut für Medizinische Genetik an der Medizinischen Universität Wien und ist auch als Unternehmer in den Bereichen genetische Diagnostik, Forschung und Entwicklung, und Innovationsberatung tätig. Der vielfach ausgezeichnete und international anerkannte Wissenschafter unterrichtet seit über zwei Jahrzehnten Studierende, betreut Patienten und berät Regierungen und Firmen.
Im Rahmen des Symposions wurden verdiente Pädagoginnen in den Ruhestand verabschiedet. Für die musikalische Umrahmung sorgte der „The Orange Blues Club“, Moderatorin war Doris Wagner.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen