12.06.2017, 07:45 Uhr

Leben wie im Mittelalter

Ritter und Kanoen auf Ritterburg in Lockenhaus

LOCKENHAUS (mb). Am Wochenende verwandelte sich die Ritterburg bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen wieder in ein mittelalterliches Zentrum. Um 10 Uhr wurde das Burgtor stilgemäß geöffnet und Groß und Klein konnten sich auf das Erlebnis Mittelalter einlassen. Im Burggraben und in der Burg direkt tummelten sich Gaukler, Kämpfer, Kanonenschützen, Medicuse und Liebhaber vergangener Zeiten. Besucher konnten mit dem Rammbock Türen aufschlagen, Gewichte stemmen, Pfeil und Bogen schießen und sich ein Bild vom Leben vor 800 Jahren machen. Hier und da rauchte das Feuer des Schmiedes und seine Schläge hallten durch die Luft, Weber webten an ihren Webstühlen und aus alten Blechtöpfen, die über dem Feuer hingen, drang der Duft von leckeren Spreisen. Zu den Höhepunkten des Burgfestes zählten auf jeden Fall die Schaukämpfe des Mittelaltervereins Prima Noctem mit den Kanonenvorführungen. Die Kanonenschüsse donnerten durch den Burggraben und hinterließen den Duft von Schießpulver und Schwefel, während die Schaukämpfe mit Schwertern und anderen mittelalterlichen Waffen Zeugnis ablegten, wie schweißtreibend und gefährlich das Leben damals war.
Die Burg direkt war Schauplatz von den Ärzten der damaligen Zeit, dem Medicus. Hier konnte man sich ein Bild davon machen, wie Verwundete medizinisch versorgt wurden. Aber auch die schönen Zeiten wurden gezeigt: gemeinsames Singen und musizieren mit mittelalterlichen Musikinstrumenten, gemeinsames Essen und das Markt- und Familienleben wurden den Besuchern nahe gebracht.
Wer dann noch nicht genug hatte, konnte sich noch auf die Spuren der Blutgräfin begeben oder Wissenswertes über die Wimperfledermäuse, die im Burgdach leben, erfahren.
Kurzum - ein Erlebnis für Jung und Alt in den historischen Gemäuern der Ritterburg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.