30.10.2016, 08:34 Uhr

"Businesslike" an der HAK/HAS Oberpullendorf

Vertreter aus der Wirtschaft sorgten für einen gelungenen Business Day 2016, aus dem die Schüler viel für ihre Zukunft mitnehmen konnten.

Am Business Day 2016 kamen die rund 300 SchülerInnen mit Vertretern der Wirtschaft, Institutionen und AbsolventInnen zusammen, um etwas fürs Leben mitzunehmen.

OBERPULLENDORF (kv). Bereits zum dritten Mal organisierten die Lehrerinnen Dagmar Kraly-Stinakovits und Rita Binder-Schöll den Business Day am 28. Oktober 2016 an der HAK/HAS Oberpullendorf. Unternehmer und Vertreter der Arbeiterkammer und des AMS gaben Workshops, sie organisierten einen Business Lunsh und gestalteten eine Modenschau. "Die Veranstaltung dient dazu, den Schülern etwas aus dem richtigen Leben zu zeigen", sagt Direktor Robert Friedl.

Workshops

Weinbauer und Bgm. Christian Rohrer aus Lutzmannsburg ist neben dem AMS, der Arbeiterkammer, Vertertern der Apotheke zum Mohren und LKW Walter eine fixe Konstante am Business Day. Während Bgm. Rohrer die Schüler in Sommelier-Kunde unterweist, erfahren sie von der Arbeiterkammer alles rund ums Bewerben. Auch Steuerberater Andreas Schlögl verrät einige gute Tipps. Weitere wertvolle Beiträge lieferten die Workshops von Kosmetikerin Jutta Krutzler, der Raiffeisenbank oder den ehemligen Schülern Cornelia Pauer und Michaela Jaskulski.
Auch ein Crashkurs in Krawattenbinden war im Angebot mit dabei. Die Workshops werden den Schülern zugeteilt, da diese nach den jeweiligen Schwerpunkten des Jahrgangs ausgelegt waren. Den Business-Lunch organisierten die beiden Maturaklassen.

Pflichtpraktikum

Die Schule ist sehr auf praktischen Unterricht ausgelegt, weshalb auch ein Pflichtpraktikum im Ausmaß von 300 Stunden (HAK) bzw. 150 Stunden (HAS) zu absolvieren ist. Hier konnte AK-Vertreter Markus Schrödl den Schülern viel mit auf den Weg geben.

Losgelöst vom Schulalltag

An diesem besonderen Tag sind die Schüler völlig vom Unterricht losgelöst. "Uns geht es hier um die Vermittlung eines gewissen Umgangs in der Businesswelt und dazu zählt auch das richtige Verhalten am Tisch", so Dagmar Kraly-Stinakovits. Daher gab es auch ein Mittagessen, gekocht von den Lehrern und dem Gasthaus Csarda aus Frankenau. Die Modenschau wurde in Zusammenarbeit mit dem Modehaus Fussl organisiert und dienten die Schüler selbst als Models. Auch Musik und Tontechnik waren Aufgabenbereiche. Man präsentierte stylische Business- und Casual-Mode, mit der man in der Arbeitswelt von Morgen überzeugt.

Weitere Bilder finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.