10.04.2017, 14:30 Uhr

Ein Musical in zwei Sprachen

Die Kuga Jugend startet mit einer neuen Musical-Produktion, die Premiere findet am 21. April statt.

GROSSWARASDORF (EP). "Ein Schwerpunkt der Kuga liegt seit jeher auf der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Mit ihnen sind in den letzten Jahren viele wertvolle Projekte entstanden", so Jelka Zeichmann-Kocsis, die beim neuen Kuga Musical "Vila Mila" Projekt- und Chorleitung inne hat.

Premiere

Nach dem großen Erfolg von "Hairy tale" im Jahr 2013 will die Kuga Jugend mit dieser Eigenproduktion punkten. Bereits vor einem Jahr traf man sich zum Brainstorming. "Die Jugendlichen sind an uns herangetreten, weil sie etwas machen wollten, so ist die Idee zu Vila Mila entstanden." Regie führt Mag. Josko Vlasich, er hat auch das Drehbuch verfasst. Ihm zur Seite steht Autor Peter Wagner. "Wir haben gemerkt, dass wir die Produktion nicht alleine stemmen können und haben uns Wagner mit ins Boot geholt. Derzeit sind wir bei den letzten Probensets, am Wochenende wurde die technische Ausstattung eingerichtet, damit einer erfolgreichen Premiere nichts im Wege steht", so Vlasich.

Gute Jugendarbeit

Im Ensemble wirken 33 Personen mit, die meisten sind Schüler und Studenten zwischen 15 und 30 Jahren. "Einige der Mitwirkenden haben bereits Bühnenerfahrung, viele haben sogar im ersten Musical vor 20 Jahren mitgespielt. Dass wir auf so viele junge, talentierte Leute zurückgreifen können, ist unter anderem auf die gute Jugendarbeit zurückzuführen, die wir seit den 80er Jahren gemacht haben", so Kuga GF Alex Karazman. Die Musik zum Musical kommt von bekannten Bands wie "Coffeeshock Company", "Kacavida", "Elekrikeri" oder den "Turbokrowodn", die in der Kuga groß geworden sind. "Wir haben unsere Songs in ein neues Gewand gesteckt. Von Rock über Jazz, Soul, Balladen oder Pop ist alles dabei", so Nikola Zeichmann, der die musikalische Leitung inne hat.

Interkulturell

Im Stück selbst wird auch die Abwanderung aus den Dörfern zum Thema gemacht, außerdem werden in der modernen, mehrsprachigen Inszenierung altbekannte Themen wie Liebe, die Suche nach der Identität, Stadt-Land Thematik oder Lebensfreude behandelt. "Es werden die Sprachen Deutsch, Kroatisch und Englisch so eingeflochten, dass der Inhalt für alle verständlich ist", räumt Karazman mit dem Vorurteil auf, dass alles in der Kuga kroatisch ist. Auch der interkulturelle Aspekt kommt nicht zu kurz. "Das war, ist und wird der Kuga immer wichtig sein."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.