31.05.2017, 07:00 Uhr

"1000 Schutzengel mit!"

Motocross-Veteran Julian Hollitzky stürzte im Training. (Foto: Foto: H.Bauer)
Motocross-Routinier Julian Hollitzky stürzte im Training in Birkfeld schwer, denkt aber bereits an seine Rückkehr.

PIRINGSDORF (O.Frank). Schutzengel am Rücksitz! Sein Ehrgeiz war in den letzten Wochen gestiegen. Nach dem MX Open-Umstieg zum „auner 2Takt-Cup“ stellten sich für Julian Hollitzky rasch die gewünschten Erfolge ein – trotz Knieleiden. „Ich sehe hier bessere Chancen für mich“, erklärte der 32-Jährige zuletzt. Seine Bilanz: Rang 3 im Zwischenklassement, dazwischen Sieg beim tschech. Meteroit-Cup. Doch jetzt setzt ihn ein verheerender Trainingssturz außer Gefecht.

„In 17 Jahren nicht so gestürzt!“

Sprünge über Bodenwellen und Hindernisse, im vollem Drift gefahrene Kurven – die Leidenschaft ist bei Julian Hollitzky auch im Training spürbar. Doch im steir. Birkfeld sorgte der Exekutivbeamte für Schrecksekunden, sah man den 32-Jährigen im Kiesbett liegen. Seine „KTM 250 Sx“ zerstört. Der Arztbefund schmerzhaft: gesamter Rücken & Lendenwirbelbereich stark geprellt, dazu ein gigantischer Bluterguss. „Ich hatte tausende Schutzengel“, weiß er. „In 17 Jahren Motorsport bin ich noch nie so gestürzt." Der Sturz: 35 Meter weit, Luftstand bis zu sechs Meter – der Abwurf folgenschwer. Ein längerer Ausfall droht. Dennoch, der Ehrgeiz bleibt: „Die Lust auf Motocross vergeht nie. Ich hoffe, dass alles schnell heilt“, denkt er mit schmerzverzerrtem Gesicht auf ein rasches Comeback.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.