25.05.2017, 21:51 Uhr

1:3! SV Mattersburg verliert letztes Heimspiel

Nach einer desaströsen Hinrunde hatte es kaum einer für möglich gehalten: Der SV Mattersburg könnte als zweitbeste Frühjahrself die Saison abschließen – trotz der 1:3-Heimniederlage gegen SK Rapid Wien, wo Interimstrainer Goran Djuricin tags zuvor für die nächste Saison als Trainer bestätigt wurde. Auf Seiten des SV Mattersburg ärgerte sich Trainer Gerald Baumgartner über die 5. Frühjahrsniederlage: „Wir wollten einen Punkt mitnehmen.“ Zwei späte Tore machten dem SV Mattersburg allerdings einen Strich durch die Rechnung. Am Sonntag erfolgt der Saisonabschluss bei Schlusslicht SV Ried.

Der SV Mattersburg war sichtlich bestrebt seinen zahlreichen Fans, insgesamt 9.500 Fans kamen ins Pappelstadion, einen perfekten Heimspielabschluss zu verschaffen. Denn nach dem 1:0-Heimsieg über Altach letzten Samstag wurde der Klassenerhalt geschafft. Doch beide Mannschaften brauchten eine lange Anlaufzeit. Höhepunkte waren vorerst Mangelware. Die erst dritte Gästechance verwertete Joelinton – mit einem satten Schuss ins Kreuzeck (38.). Dieses Gegentor war kein Schock für die Heimischen – im Gegenteil. Stefan Maierhofer reagierte auf einen von Rapid-Keeper Tobias Knoflach gefangenen Rückpass von Steffen Hofmann. Der Torhüter ließ den Ball liegen und Stefan Maierhofer passte zu Alois Höller – 1:1 (41.).

Nach dem Seitenwechsel ging es umkämpft weiter, beide Mannschaften verbuchten Halbchancen. Die größte Möglichkeit auf Seiten des SV Mattersburg vergab Stefan Maierhofer per Kopf. Die Verbesserung im Spiel der Gäste schlug sich schlussendlich auch auf der Anzeigetafel nieder: Der eingewechselte Traustason sorgte mit einem satten Schuss für die Vorentscheidung. Der Ausgleich wollte den Heimischen nicht gelingen, Thorsten Röcher traf nur die Stange. Die endgültige Entscheidung besiegelte ein Eigentor von Malic, der den Ball wuchtig im eigenen Tor versenkte. Rapid-Coach Goran Djuricin zeigte sich nach dem Schlusspfiff zufrieden: „Der Sieg geht in Ordnung, obwohl es schlussendlich ein glücklicher Sieg war. Mattersburg ist eine sehr robuste Mannschaft und speziell zu Beginn war es schwierig ins Spiel zu kommen. Der Sieg war für den Kopf sehr förderlich.“

SV Mattersburg – SK Rapid Wien 1:3 (1:1)

Tore: 0:1 Joelinton (38.), 1:1 A.Höller (41.), 1:2 A.Traustason (84.) und 1:3 N.Malic (87.; Eigentor); 9.500 Zuschauer, Pappelstadion, Schiedsrichter Oliver Trachta.

SV Mattersburg:
Kuster, P.Farkas (71. M.Perlak), N.Malic, C.Ortiz, M.Novak, P.Erhardt (87. P.Bürger), Jano, A.Höller, D.Atanga, T.Röcher, S.Maierhofer.

SK Rapid Wien: T.Knoflach, M.Pavelic, C.Schösswendter, M.Wöber (28. M.Sonnleitner), A.Kuen (T.Schrammel), S.Auer, S.Schwab, M.Thurnwald (66. A.Traustason), S.Hofmann, T.Murg, Joelinton.
0
1 Kommentarausblenden
1.443
Rudolf Rauhofer aus Mattersburg | 27.05.2017 | 18:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.