09.10.2017, 12:05 Uhr

7:2! SC Neudörfl zeigte dem Aufsteiger die Grenzen auf

NEUDÖRFL (O. Frank). Zehn Spiele, sieben Siege und nach dem 7:2-Erfolg über Spitzenreiter ASK Oberpetersdorf/Schwarzenbach neuer Tabellenführer – besser hätte die bisherige Saison für 2. Liga-Klub SC Neudörfl nicht laufen können. Nach Rang 3 in der Vorsaison blieb der Umbruch aus, wurde einzig Angreifer Matthias Müller verpflichtet, hat Trainer Jürgen Burgemeister eine junge Mannschaft geformt, „auf die trotz der Tabellenführung kein Druck lastet“, wie der Coach bestätigt. Leidenschaft & Identifikation mit dem Verein sind die Tugenden beim 94-jährigen Klub. „Dazu unser Herz“, so Burgemeister. Mit einem Altersschnitt von 23 Jahren steckt noch viel Potential im Team. Zudem kam Matthias Müller von den SC Wr. Neustadt-Amateuren („Er ist ein super ehrlicher Spieler, gibt stets Vollgas“), der bisher neunmal traf. Schon zuletzt feierte der SC Neudörfl fünf Siege am Stück, ehe im Spitzenduell gegen 1. Klasse-Aufsteiger FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach der 6. Sieg en suite folgte. „Wahnsinn“, lobt Trainer Burgemeister. Die Aufbruchsstimmung ist beim SC Neudörfl mit derzeit 23 Punkten aus zehn Spielen unverkennbar. Aber sieht sich der neue Tabellenführer auch als 1. Anwärter auf den Herbstmeistertitel? „Eine schwierige Frage. Momentan haben wir viel Selbstvertrauen. Aber eine schwierige Auslosung vor uns.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.