22.06.2017, 14:33 Uhr

Ein Blick hinter die Müllentsorgung in der BMV-UDB Zentrale in Oberpullendorf

Thomas Schlögl zeigt den Schülern der NMS Oberpullendorf, welchen Weg ihr Restmüll geht.

Beim Tag der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft in der BMV-UDB Zentrale in Oberpullendorf erfuhren die Besucher, welchen Weg ihr Abfall geht.

OBERPULLENDORF. Unter dem Motto „Rund geht´s“ lud die Unternehmensgruppe BMV-UDB und die Umwelt-Landesrätin Astrid Eisenkopf zu einem „Tag der offenen Tür“ in die Zentrale der burgenländischen Abfallwirtschaft nach Oberpullendorf ein. Es gab Führungen und Infostände zu aktuellen Umweltthemen.

Österreichweite Kampagne „Rund geht`s“

Jährlich fallen in Österreich mehr als 57 Millionen Tonnen an Abfällen an. Allein vier Millionen Tonnen in Form von Sperrmüll, Elektroaltgeräten, Verpackungen & Co werden aus Haushalten gesammelt, weitere mehr als 22 Millionen Tonnen Abfälle haben ebenfalls ein enormes Recyclingpotential. Denn: Abfälle sind ein wichtiger Rohstoff. "Die Kampagne ‚Rund Geht’s‘ setzt genau dort an, denn hier geht es darum, dass die Menschen ein Bewusstsein dafür bekommen, was mit dem Produkt passiert, wenn es einmal im Abfall landet“, so Landesrätin Astrid Eisenkopf.

Aus Alt mach Neu

Aus Elektroaltgeräten kann Gold und Silber für Schmuck gewonnen werden, Kunststoffverpackungen werden zu Granulaten für Gartenmöbel oder Stöckel von High Heels und Eisen aus Autowracks finden sich in Windradstehern wieder! „Rund Geht’s“ zeigt genau diese vielfältigen Wege – was mit den Resten des Alltags passiert, nachdem man sie entsorgt hat. Und zwar anhand von bekannten und weniger bekannten Good-Practice Beispielen sowie interessanten ReUse-Projekten. Dadurch wird das Sammelengagement der heimischen Bevölkerung bestärkt.

Re-Use-Netzwerk Burgenland

Der Verein Re-Use-Netzwerk Burgenland wurde bereits gegründet. Netzwerkpartner sind folgende soziale Organisationen: Koryphäen, Caritas, Mein Laden, Burgenländisches Schulungszentrum, BBZ Rudersdorf und der Verein Iduna. In den Sommermonaten 2016 konnten drei zusätzliche Standorte mit Verkaufsläden eröffnet werden. Mit den neuen Shops in Oberpullendorf, Oberwart und Rudersdorf verfügt das Burgenland nun über ein flächendeckendes System an Re-Use Standorten. Die erste Ausbaustufe des Re-Use-Netzwerkes Burgenland ist damit abgeschlossen. Das Burgenland verfügt nun über ein flächendeckendes Netz an Re-Use-Shops über das gesamte Land. Im nächsten Schritt sollen zur Unterstützung für diese Re-Use-Shops zumindest drei Reparaturzentren im Burgenland errichtet werden. Auch die Öffentlichkeitsarbeit soll intensiviert und Re-Use-Tage in den Gemeinden organisiert werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.