Altes Handwerk neu lernen: Korbflechten im Naturpark Geschriebenstein Rechnitz

4Bilder

RECHNITZ. Eine Einführung in das Flechten mit den Naturmaterialien Fowa (Weide), Hundsbia (Liguster), Irlisch (Waldrebe), Hosl (Haselnuss), Hortriegl (Hartriegl) und Gugaruzschölan (Maisstroh) gab es am Samstag, den 13. Jänner 2018 im Schulungsgebäude des „Naturpark Geschriebenstein Rechnitz“ im Faludital.

Schwieriger als es aussieht

Bei Kaffee und Kuchen konnte man beim Weidekorb flechten, Besenbinden, Maisstrohflechten, Anfertigen eines Rechens sowie beim Herstellen eines Buckelkorbes zusehen. Nach einer ausführlichen Einleitung über die Produktmerkmale und zur Materialkunde gingen einige Teilnehmer gleich ans Werk. Körbe flechten ist aber gar nicht so einfach, wie es manchmal aussieht.
Voller Begeisterung haben sich 16 Teilnehmer für den Kurs Körbe flechten mit Korbweiden angemeldet. Es werden noch einige Stunden vergehen, bis jeder Teilnehmer seinen Korb mit nach Hause nehmen kann.

Altes Handwerk bewahren

Unter dem Motto „Altes Handwerk weitergeben“ bietet der Naturpark Geschriebenstein Rechnitz einen weiteren Kurs im Buckelkorb herstellen an. Bitte bei Interesse im Naturparkbüro unter 03363/79143, 0664/40 26 851
 oder naturpark@rechnitz.at
anmelden (Anmeldeschluss: 9.2.2018).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen