Digitale Vignette spätestens am 14. Jänner kaufen

Klebevignette für 2018 ist Kirschrot.
2Bilder

BEZIRK OBERWART. „2018 bringt für die österreichischen Autofahrer einige Neuerungen. Die ARBÖ-Experten haben die wichtigsten Änderungen im neuen Jahr zusammengefasst“, sagt ARBÖ Burgenland-Präsident Peter Rezar.

eCall-System in neuen Fahrzeugen

Das automatische Unfallmeldesystem muss ab 31. März 2018 in allen neu zugelassenen Pkw und Lkw mit maximal 3,5 Tonnen Gesamtgewicht (Fahrzeuge der Klassen M1 und N1) installiert werden.
eCall wird durch einen Crashsensor oder einen Notrufknopf ausgelöst. Damit werden nach einem Unfall wichtige Informationen per GPS an Notrufzentralen gesendet, und Rettungsmaßnahmen werden eingeleitet.

Neue Vorschriften beim Pickerl – der § 57a-Überprüfung

Fahrzeuge mit schwerem Mangel dürfen maximal zwei Monate nach der Überprüfung genutzt werden. Bei Gefahr in Verzug kann die Zulassung des Fahrzeugs durch die Prüfstelle sofort aufgehoben werden.
Mit 20. Mai 2018 gelten bei der § 57a-Prüfung neue Toleranzfristen für spezielle Fahrzeuge: Bei Lkw, Einsatzfahrzeugen und Taxis kann das Pickerl drei Monate vor dem Prüfmonat gemacht werden, es gibt jedoch keine Überziehungsfristen mehr.
Bei "normalen" Pkw oder Motorrädern kann das Pickerl - wie bisher - einen Monat vor und vier Monaten nach dem Prüftermin gemacht werden.

Digitale Vignette

Statt der Klebevignette bietet die ASFINAG seit heuer eine digitale Vignette an.
"Wer plant, eine digitale Vignette zu kaufen, sollte beachten, dass diese aufgrund des Rücktrittsrechts bei Online-Käufen erst am 18. Tag nach dem Kauf gilt. Das bedeutet: Wer ab 1. Februar eine gültige digitale Jahresvignette 2018 haben möchte, muss diese spätestens am 14. Jänner kaufen", macht ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka aufmerksam. Die digitale Vignette kann online ausschließlich über das Mautsystem der ASFINAG erworben werden.

Drei Varianten

Die digitale Vignette gibt es genau wie die Klebevignette für zehn Tage, zwei Monate oder ein Jahr. Der Preis für die digitale Variante ist gleich hoch wie für die geklebte. Bei der digitalen Vignette wird das Kennzeichen registriert.
"Die automatische Kennzeichenerfassung bietet u.a. den Vorteil, dass im Falle eines Scheibenbruchs keine Ersatzvignette mehr nötig ist. Besitzer von Wechselkennzeichen benötigen außerdem nicht mehr für jedes Fahrzeug eine eigene Vignette", erklärt die ÖAMTC-Juristin.
Im Fall eines Totalschadens oder Diebstahls kann kostenlos eine Umregistrierung auf ein neues Kennzeichen vorgenommen werden. In der online für jeden zugänglichen Vignettenevidenz kann man durch Eingabe des Kennzeichens einsehen, ob ein Fahrzeug (z.B. Mietwagen) über eine digitale Vignette verfügt.
Spätestens am 31. Jänner 2018 muß man die neue Vignette haben, will man Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich nutzen.

Vignetten-Preise
Die Preise wurden 2018 nach dem Verbraucherpreisindex um ein Prozent erhöht:

  • 10-Tages-Vignette: 9,00 Euro für Pkw bzw. 5,20 Euro für Motorräder
  • 2-Monats-Vignette: 26,20 für Pkw bzw. 13,10 Euro für Motorräder
  • Jahresvignette: 87,30 Euro für Pkw bzw. 34,70 Euro für Motorräder



Klebevignette für 2018 ist Kirschrot.
ARBÖ-Präs. Peter Rezar fasst einige Neuerungen für die Autofahrer zusammen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen