Basketball
Gunners mit viel Mühe im Cup-Achtelfinale gegen Lions

Die Unger Steel Gunners Oberwart freuten sich über den Sieg gegen die Lions.
72Bilder
  • Die Unger Steel Gunners Oberwart freuten sich über den Sieg gegen die Lions.
  • Foto: Michael Strini
  • hochgeladen von Michael Strini

Die Unger Steel Gunners Oberwart brauchten lange, um im Cupfight ins Spiel zu kommen. Am Ende reichte eine starke Halbzeit für den Aufstieg gegen die Traiskirchen Lions.

OBERWART. Mit den beiden Siegen zum Start der Meisterschaft gingen die Unger Steel Gunners Oberwart auch voller Selbstvertrauen ins Cup-Achtelfinale gegen die Traiskirchen Lions. Dieses wurde dann aber nichts für schwache Nerven.
Die Lions zeigten gegenüber dem Auftaktspiel in der Meisterschaft zu Beginn ordentlich Zähne, während die Gunners ohne Biss meist nur in der Zuschauerrolle verharrten. In der Defensive wenig Intensität, in der Offensive zu zaghaft - so fielen auch einfache Dreier für die Gäste, die nach knapp fünf Minuten 13:6 voran lagen. Nach zehn Minuten sind es sogar zwölf (12:24).

Gunners mit Ladehemmung

Auch im zweiten Viertel bleiben die Lions mit hoher Treffsicherheit tonangebend. Sie ziehen auf +17 davon (16:33). Die Gunners zeigen weiterhin Ladehemmung, ehe Chatzinikolas mit einem Dreier diese "beseitigt". Danach legt Käferle einen Distanztreffer nach. Der Rückstand ist nun bereits unter zehn.
Im Finish zeigen die Lions nochmal ihre Zähne und können bis zur Pausensirene den Vorsprung wieder auf zwölf Punkte ausbauen. Mit 32:44 aus Sicht des Cup-Titelverteidigers geht es dann in die Halbzeitpause. Eine ordentliche Steigerung ist bei den Oberwartern gefragt.

Gunners wie ausgewechselt

Die Oberwarter kommen mit viel Schwung und wirken - wohl nach einer Kabinenpredigt von Coach Horst Leitner - wie ausgewechselt. Der Rückstand ist rasch halbiert. Nach fünf Minuten steht es nur noch 47:52. Die Stimmung wird hitziger, was die Lions gut nutzen und plötzlich wieder zweistellig führen (50:61). Bis zum Viertelende verkürzen die Leitner-Jungs ihren Rückstand aber auf 56:61. Nun scheint wieder die Lunte zu brennen.
Im Schlussviertel läuft bei den Gunners Gardner, der vor der Pause eher wie ein Fremdkörper im Angriffsspiel wirkte, zu Höchstform auf. Zunächst bringt er Oberwart mit einem Dreier und einem Dunk auf 61:63 heran. Chatzinikolas schafft mit zwei Freiwürfen den Ausgleich. Dann bringt Gardner Oberwart erstmals in der Partie mit einem tollen Dreier in Front (66:63). Käferle legt einen weiteren Distanztreffer nach (70:65).

Oberwart mit längerem Atem

Eine kurze Schwächephase, in der Oberwart die letzte Konsequenz fehlt, nutzen die Gäste nochmal heranzukommen. Falzon gelingt das 72:72. Chatzinikolas kontert aber mit zwei weiteren Dreiern, die für die letztliche Vorentscheidung sorgen. Poljak schafft mit einem Lay-Up ein +10 für Oberwart (83:73). Die Halle steht bereits und der Aufstieg ist fixiert. Am Ende dürfen Spieler und Fans über ein 85:77 jubeln. Damit ist der Titelverteidiger mit viel Mühe zwar, aber Dank einer tollen Aufholjagd dennoch eine Runde weiter.

Werfer Gunners: Poljak 21, Käferle 16, Gardner 16, Chatzinikolas 15, Knessl 9, Cashaw 3, Patekar 2, Rickman 1
Werfer Lions: Vranjes 18, Hollingsworth 18, Gamble Jr. 15, Falzon 9, Schmit 7, Makivic 6, Kogelnik 4

Stimmen zum Spiel

Horst Leitner (Headcoach Gunners): „Gratulation an meine Mannschaft. Sie findet Wege Spiele zu gewinnen. Wir hatten eine schlechte erste Halbzeit, sind mit einer sehr guten Einstellung in die zweite gegangen und haben verdient gewonnen.“

Ioannis Chatzinikolas (Spieler Gunners): „Wir haben gewusst, dass es ein hartes Cup-Spiel werden wird. Wir haben den Gegner in der ersten Halbzeit nicht ernst genommen, weil wir vor zwei Wochen locker gewonnen hatten. Im Endeffekt sind wir mit dem Resultat zufrieden, mit der Leistung aber nicht.“

Nenad Josipovic (Coach Lions): „Wir haben uns heute gut präsentiert und ein anderes Gesicht gezeigt als im ersten Spiel gegen Oberwart. Die Gunners sind für mich einer der Favoriten im Cup und in der Meisterschaft. Im letzten Viertel wurde Oberwart, trotz Crunchtime, nur ein Foul gepfiffen, das tut ein wenig weh.“

David Makivic (Spieler Lions): „Wir haben es in den letzten Minuten aus der Hand gegeben.“

Ergebnisse Cup-Achtelfinale

  • Unger Steel Gunners Oberwart - Arkadia Traiskirchen Lions 85:77 (32:44)
  • Güssing/Jennersdorf Blackbirds - BK Immounited Dukes 76:73 (43:34)
  • SKN St. Pölten Basketball - Raiffeisen Flyers Wels (offen)
  • Swarco Raiders Tirol - BBU Salzburg 85:72
  • Raiffeisen Mattersburg Rocks - Coldamaris BBC Nord Dragonz 57:72
  • KOS Celovac - Vienna D.C. Timberwolves 61:84
  • Kapfenberg Bulls - BC GGMT Vienna 77:89
  • UBSC Raiffeisen Graz - Swans Gmunden 75:98

Nächste Spiele

Am Samstag, 30. Oktober, geht es in der Meisterschaft beim UBSC Graz um 17.30 Uhr weiter. Das nächste Heimspiel für das Team von Horst Leitner gibt es am Donnerstag, 4. November, gegen Titelfavorit BC Vienna um 19 Uhr.
Am Samstag, 6. November, treffen die Gunners auswärts auf die Vienna D.C. Timberwolves (17.30 Uhr)

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen