Frauenfussball
Klares 5:0 von Österreichs Kickerinnen gegen Luxemburg

Österreichs Frauen-Nationalteam bejubelte einen 5:0-Heimsieg gegen Luxemburg.
187Bilder
  • Österreichs Frauen-Nationalteam bejubelte einen 5:0-Heimsieg gegen Luxemburg.
  • Foto: Michael Strini
  • hochgeladen von Michael Strini

Das österreichische Frauen-Nationalteam von Irene Fuhrmann bot auch gegen Luxemburg eine starke Leistung.

WIENER NEUSTADT. Das Frauen-Nationalteam empfing Freitagabend in Wiener Neustadt das Nationalteam aus Luxemburg. Auch im dritten WM-Qualifikationsspiel bot das Team von Irene Fuhrmann eine starke Leistung und fertigte Luxemburg klar mit 5:0 (2:0) ab. Nach den Kantersiegen in Lettland (8:1) und in Nordmazedonien (6:0) durften die rot-weiß-roten Kickerinnen abermals jubeln.
Von Beginn an tonangebend, taten sich die Österreicherinnen allerdings zunächst schwer gegen das Abwehrbollwerk der Luxemburgerinnen rund um Torfrau Lucie Schlimé. Es gab auch eine Schrecksekunde nach einem Foul an Verena Hanshaw, die behandelt werden musste, dann aber zumindest vorläufig weitermachen konnte. In Minute 38 wurde sie aber von Marina Georgieva ersetzt.

Doppelschlag vor der Pause

Bereits in Minute 1 stand Nicole Billa einschussbereit vor Schlimé, aber die Assistentin hatte die Fahne oben, was in der ersten halben Stunde immer wieder der Fall war und so gute Möglichkeiten der Österreicherinnen verhinderte. Gute Möglichkeiten wurden u.a. von Carina Wenninger per Kopf (16.), Marie-Therese Höbinger per Kopf (30.) oder Barbara Dunst, die den Ball Schlimé in den Arm schupft, zunächst noch ausgelassen (31.), ehe es dann doch den verdienten Torjubel gab.
Nach einer traumhaften Einzelaktion, in der Billa ihre Gegenspielerin zweimal überhob, netzte sie aus der Drehung eiskalt zum 1:0 ein (42.). In der Nachspielzeit legte Katharina Naschenweng per Kopf nach und machte mit dem 2:0 auch ihren ersten Länderspieltreffer (45.+2). Damit war auch die Vorentscheidung im Spiel gefallen.

Marie-Therese Höbinger (hier gegen Julia Marques Abreu) wirbelte erste Halbzeit ordentlich durch die gegnerische Defensive.
  • Marie-Therese Höbinger (hier gegen Julia Marques Abreu) wirbelte erste Halbzeit ordentlich durch die gegnerische Defensive.
  • Foto: Michael Strini
  • hochgeladen von Michael Strini

Österreich drückt auf Kantersieg

Nach der Pause bleibt das Team von Irene Fuhrmann weiter am Drücker und erarbeitet sich Chancen fast im Minutentakt. Offensiv ist Luxemburg fast nicht vorhanden, so hat Keeperin Manuela Zinsberger einen sehr ruhigen Freitagabend. Nach 50 Minuten steht es bereits 3:0 - wieder war Billa zur Stelle, diesmal per Kopf nach Maßflanke von Barbara Dunst.
Stefanie Enzinger - nur wenige Augenblicke nach ihrer Einwechslung - köpfelt nach Dunst-Corner zum 4:0 ein (66.). Es war das erste Tor seit ihrem Joker-Treffer bei der Euro 2017 gegen Island (3:0). Danach hält die Luxemburg-Defensive dem Druck weitgehend stand - auch Dank der starken Schlimé.

Elfmeter im Finish

Der Dauerdruck machte sich aber dennoch bezahlt, denn im Finish entschied Schiedsrichterin Zoe Stavrou nach einem Handspiel Elfmeter für Österreich. ÖFB-Rekordteamspielerin Sarah Puntigam erhöhte mit einem platzierten Ball - Schlimé hatte die Ecke erraten - auf 5:0 (84.).
Damit eroberte das Frauen-Nationalteam vorläufig auch Platz 1 in der Gruppe D. England trifft am Samstag (18.15 Uhr) auf Nordirland. Am Nationalfeiertag, 26. Oktober, spielt Österreich in Nordirland (20 Uhr). Es wird nach den drei Auftakt-Kantersiegen der erste echte Gradmesser. Gleichzeitig ist Nordirland der Hauptkonkurrent um Platz 2 - hinter Gruppenfavorit England.

Fokus gehalten

ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann: "Wir haben das Spiel in allen Phasen dominiert und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Die Gegnerinnen haben es uns sehr schwer gemacht, weil sie ständig versuchten, unseren Spielrhythmus zu brechen. Die Spielerinnen schafften es trotzdem, den Fokus zu halten."
"Gegner, die tief in der eigenen Hälfte stehen, sind nie leicht zu bespielen, aber wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit noch sehr viele Chancen herausgespielt. Der Sieg hätte schlussendlich sogar noch höher ausfallen können", sagt die Teamchefin.

Österreich:
Manuela Zinsberger - Laura Wienroither, Carina Wenninger, Virginia Kirchberger, Verena Hanshaw (38., Marina Georgieva) - Sarah Zadrazil (64., Jasmin Eder), Sarah Puntigam, Marie-Therese Höbinger (46., Maria Plattner), Katharina Naschenweng (64., Stefanie Enzinger), Barbara Dunst - Nicole Billa (73., Katja Wienerroither)
Tore: Billa (42.,50.), Naschenweng (45.+2), Enzinger (66.), Puntigam (84.,Elfmeter)

Wer war deine "Spielerin of the Match"?

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen