Südburgenland nach 0:2 weiter punktelos

Stefanie Koch-Lefevre hatte in dieser Szene die Topmöglichkeit aufs 1:0.
100Bilder
  • Stefanie Koch-Lefevre hatte in dieser Szene die Topmöglichkeit aufs 1:0.
  • hochgeladen von Michael Strini

OLBENDORF. Der Trainereffekt beim FC Südburgenland blieb aus. Nach der 1:8-Pleite in Innsbruck, bei der sich Abwehrspielerin Barbara Weber schwer verletzte - auf diesem Wege noch einmal gute Besserung - trennte sich der FC Südburgenland von Trainer Michael Erhart.
Gegen den FC Bergheim stand erstmals Rene Mahlknecht an der Seitenlinie. Sein Ziel ist es, mit den Südburgenländerinnen den Klassenerhalt im der Planet Pure Frauenbundesliga zu schaffen. Dazu waren drei Punkte gegen Bergheim eingeplant.

Beste Chance vor der Pause

In einer zerfahrenen Partie war beiden Teams die Nervosität anzumerken, galt es für beide verlieren verboten. So entwickelte sich vor der Pause ein offenes Spiel, bei dem Chance aber Mangelware blieben. Beide Torhüterinnen waren gut postiert und die Defensivabteilungen ließen wenig Torraumszenen zu.
Die beste Chance auf einen Treffer hatten kurz vorm Pausenpfiff dann die Südburgenländerinnen. Nach einem Corner konnte Teamtorfrau Carolin Größinger den Ball nicht bändigen und im Gestocher hatte Stefanie Koch-Lefevre die Riesenchance, vermochte den Ball aber aus spitzem Winkel nicht unter Kontrolle zu bringen und wurde noch abgedrängt (44.).

Kontertor und Abstauber

Nach Seitenwechsel hatten die Gäste zunächst mehr vom Spiel, blieben aber meist in der Abwehr hängen. Auch Keeperin Magdalena Eberhardt konnte das eine oder andere Mal ihre Klasse ausspielen. Das Heimteam war bemüht, aber im Spielaufbau zu verkrampft. Die Fans wähnten bereits, dass das erste Tor entscheidend sein könnte und so war es auch.
Bei einem Angriff der Südburgenländerinnen kam Franziska Thurner den Tick gegen Größinger zu spät, die mit ihrem Abschlag einen Konter einleitete. Die Unordnung in der Defensive nutzte Anne-Christin Goßner zur Gästeführung aus (71.). Drei Minuten später rettete Eberhardt mit toller Parade. Nach einem Freistoß konnte sie den Ball ebenfalls abwehren, gegen den Abstauber aus kurzer Distanz durch Theresa Schwab war die Keeperin aber machtlos (79.). So jubelten die Spielerin aus Bergheim am Ende über einen nicht unverdienten 2:0-Auswärtssieg und für Südburgenland heißt es weiter auf den ersten Punktegewinn warten.

1b mit Führung

Nach der bitteren Niederlage hoffte man zumindest auf einen Sieg der 1b gegen UDFC Hof/Straden. Und Südburgenland startete ambitioniert, doch zunächst zu zaghaft im Abschluss. Nach einem scharfen Freistoß von Isabella Gold patzte Gästetorfrau Teja Vogrinec und Hanna Graf staubte unter die Latte ab (18.). Alles schien nun zu laufen, denn Hof konnte wenig entgegensetzen - außer die eine oder andere Härteeinlage.
Südburgenland 1b erspielte sich gute Möglichkeiten, ließ diese aber oft zögerlich aus.
Bei einem schnellen Konter und einem Solo von Dora Nagy hätte sich das beinahe gerächt, doch Sarah Gärtner-Horvath schnappte sich hechtend den Ball von deren Fuß (32.). Dies schien das Heimteam wieder aufgeweckt zu haben, denn die Schlussminuten gehörten klar den Südburgenländerinnen. Die beste Chance auf eine Vorentscheidung hatte Kerstin Weber, doch ihr Schuss zog hauchdünn am Tor vorbei (40.). So ging es mit einem knappen 1:0 in die Kabinen.

Den Sieg verschenkt

Nach der Pause blieb Südburgenland optisch überlegen, aber in der Defensive anfälliger. Einen Fehler nutzte Dora Nagy mit einem Heber ließ sie Gärtner-Horvath diesmal keine Chance - 1:1 (53.). Nur drei Minuten später rettet die Latte den Gästen das Remis. Die Heimischen drücken, Hof bleibt mit gelegentlichen Kontern aber brandgefährlich.
Das Mehr an Möglichkeiten hat aber Südburgenland und nach einem Freistoß ist gleich zweimal Aluminium Torjubelverhinderer. Zunächst geht der Ball von Weber an die Latte, springt an den Hinterkopf von Vogrinec und erneut an die Latte, ehe er übers Tornetzt "humpelt" (74.). Auch die Schlussoffensive der Heimischen bringt trotz weiterer Möglichkeiten durch Halper, Pauschenwein, Weber und Graf nichts ein. Im Finish hätte Nagy sogar noch den Gästen einen Dreipunkter bescheren können, sie verzog aber am langen Eck vorbei (89.). Letztlich war es für Hof ein gewonnener Punkt, für Südburgenland 1b ein verschenkter Sieg an einem verkorksten Sonntag.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen