07.09.2016, 12:00 Uhr

Laptop, Handy & Co. schaden dem kindlichen Sehvermögen

Übermäßige mediale Nutzung soll eine Ursache für Kurzsichtigkeit bei Kindern sein. (Foto: Stephanie Hofschlaeger_pixelio.de)

Immer mehr Kinder und Jugendliche tragen eine Brille. Schuld daran sollen nicht nur schlechte Gene sein, sondern oft auch übermäßige Mediennutzung.

(detektor.fm) Die Ursache für die steigenden Sehschwächen können genetische Veranlagungen sein. Doch auch der übermäßigen Nutzung von Smartphones, Tablets und Bildschirmen wird ein solcher Einfluss zugeschrieben.

Zu wenig Sonnenlicht

Für die Verschlechterung der Sehstärke sei wohl auch ein allgemeiner Wandel im Arbeits- und Privatleben verantwortlich. Vor allem Kinder verbringen ihre Freizeit eher vor dem Fernseher oder dem PC als draußen. Entscheidend ist in diesem Fall jedoch keine Überanstrengung, sondern die geringe Menge an Sonnenlicht, die die Augen damit bekommen. "Man kann ein Auge auch eigentlich gar nicht überanstrengen, weil die Nervenzellen der Netzhaut immer arbeiten, egal ob es hell oder dunkel ist", sagt Professor Wolf Lagrèze.

Tendenz steigt

Bei einer Kurzsichtigkeit fällt das Sehen in die Ferne schwer: Kurzsichtige sehen Gegenstände, die sich weiter weg befinden, unscharf oder nur verschwommen. Augenärzte rechnen jetzt damit, dass in Zukunft noch mehr Kinder schon frühzeitig eine Brille gegen Kurzsichtigkeit verschrieben bekommen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.