26.07.2017, 08:00 Uhr

Matratzenkauf: Wie man sich bettet, so liegt man auch

Die Matratze sollte auf die indivuduellen Schlafbedürfnisse abgestimmt werden. (Foto: MEV Verlag GmbH)
Wenn die Matratze Dellen aufweist, der Rücken schmerzt und man nachts kein Auge zutut, dann ist es Zeit für einen Matratzenwechsel. Diese sollte aus hygienischen Gründen nach etwa zehn Jahren erneuert werden.

Seite, Rücken oder Bauch?
Wer sich ein neues Bett anschaffen möchte, sollte sich gut beraten lassen. Seiten-, Rücken- oder Bauchschläfer benötigen Matratzen mit unterschiedlichen Liegeeigenschaften. Paare sollten immer gemeinsam entscheiden, denn eine zierliche Frau hat ganz andere Liegeeigenschaften als ein 1,90 großer Mann. Eine Liegeprobe ist unumgänglich.

Kluge Schlafsysteme
Federkernmodelle bestehen aus Stahlfedern, die sich unabhängig voneinander bewegen. Das verteilt den Druck besser. Die Stahlfedern tragen außerdem zu einer guten Belüftung bei. Kaltschaummatratzen bestehen aus synthetischem Polyurethan-Schaum. Beim Kauf sollten Verbraucher auf das Raumgewicht (RG) achten, das ist entscheidend für die Stützkraft und Haltbarkeit. Gute Matratzen haben ein RG von mindestens 40, besser sind 45 und mehr. Latexmatratzen bestehen aus einem Kautschukschaum und stützen sehr gut ab - ideal für schwere Menschen. Auch die Kissen sollten nicht vernachlässigt werden.

Link: 10 Regeln für einen erholsamen Schlaf

Link: Auswirkungen von Schlafmangel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.