07.02.2018, 10:32 Uhr

Gedenkveranstaltung in Oberwart: 80 Jahre Anschluss

Wann? 24.02.2018 17:00 Uhr

Wo? Musikschule, Ambrosigasse, 7400 Oberwart ATauf Karte anzeigen
Dr. Gerhard Baumgartner hält einen Festvortrag in der Zentralmusikschule. (Foto: VHS Roma)
Oberwart: Musikschule |

Am Samstag, 24. Feber, wird mit einer Wanderung und einer Gedenkveranstaltung in Oberwart an die Opfer des Nationalsozialismus.

OBERWART. "Am Vorabend des Völkermordes - Juden und Roma im Visier der Nazis" lautet das Thema einer Gedenkveranstaltung am Samstag, 24. Feber, in Oberwart.
Um 15 Uhr gibt es einen Rundgang am Gedenkweg Oberwart mit Ass.-Prof. Ursula Mindler-Steiner. Treffpunkt ist um 15 Uhr.
Der Gedenkweg erinnert an die Oberwarter Opfer des Nationalsozialismus. Jeder Ort erzählt die Geschichte einer Opfergruppe: Juden, Romnija und Roma, politisch Verfolgte, Opfer der NS-Medizin. Es waren und sind zentrale Orte mit öffentlichem Charakter. Die Opfer der NS-Zeit sollen heute an jenen Orten, wo sie einst von NS-Behörden verfolgt wurden oder aus dem Gedächtnis gelöscht werden sollten, dem Erinnern wiedergegeben werden. Die Tafeln symbolisieren das Fehlen eines Teils der Oberwarter Bevölkerung. Jede Tafel steht für Menschen, die einst Mitglieder der Oberwarter Gesellschaft waren und in der NS-Zeit aus dieser ausgeschlossen wurden. Ihre Vertreibung, Ermordung und das Vergessen hinterließen Lücken, die nicht mehr aufgefüllt werden konnten.

Festvortrag in der Musikschule

Um 17 Uhr findet in der Zentralmusikschule Oberwart (ehem. Synagoge) ein Festvortrag von Gerhard Baumgartner statt. Die Begrüßung übernimmt Bgm. LA Georg Rosner, Grußworte des Landes übermittelt Landtagspräsident Christian Illedits.
Der Festvortrag widmet sich dem Zeitraum vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zum Anschluss 1938. Er beleuchtet die Krisensituation der Zwischenkriegszeit sowie die politische Lagerbildung im Burgenland. Entgegen den Erinnerungen vieler Zeitzeugen war die Zeit zwischen 1918 und 1938 auch eine Phase steigender sozialer, ethnischer, religiöser und politischer Spannungen. Antisemitismus und rassistische Ablehnung der Roma und Sinti waren in allen Bevölkerungsschichten vorhanden. Diese Ressentiments wurden durch die Nationalsozialisten gezielt angeheizt und entluden sich schließlich nach 1938 mit erschreckender Grausamkeit.
Zudem gibt es ein Konzert von Paul Gulda und Ferry Janoska.

Es ist eine Veranstaltung der Roma Volkshochschule Burgenland in Kooperation mit
RE.F.U.G.I.U.S., Offenes Haus Oberwart und der Stadtgemeinde Oberwart.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.