23.10.2017, 10:00 Uhr

Weltspartag 2017: Rücklagen für Notfälle sparen

Die Raiffeisenbank-Direktoren Karl Kornhofer (3.v.re.) und Karl Nika (re.) freuen sich auch dieses Jahr auf zahlreiche Kundenbesuche. (Foto: Michael Strini)

Trotz des niedrigen Zinssatzes steht Sparen noch immer hoch im Kurs

OBERWART (kv). Vom 27. bis 31. Oktober strömen die Bankkunden während der Weltsparwoche in ihre Bank.
Alles dreht sich ums Sparen. Beim Sparbuch oder Bausparen geht es in erster Linie um die Schaffung eines finanziellen Polsters.
"Beliebt sind die drei- oder fünfjährigen Sparbücher, die einen höheren Zinssatz haben", sagt Manfred Toth von der Bank Burgenland. "Bei den langfristigeren Sparformen entscheiden sich immer mehr für Fonds", sagt Raiffeisenbank-Direktor Karl Kornhofer.

Onlinebanking verändert

Spätestens seit Einführung der Smartphones wird das Onlinebanking immer beliebter. Das wirkt sich auch auf die Kundenfrequenz aus. "Die Kunden kommen nach wie vor in die Bank, aber eher um das Know-how der Berater zu nutzen", so Toth.
"Die Raiffeisenbank ist Marktführer im Onlinebanking. Die Kundenfrequenz hat abgenommen, was uns die Möglichkeit gibt, unsere Kunden noch ausführlicher zu beraten", so Kornhofer.

Geschenke und Bewirtung gehören dazu

Untrennbar mit der Weltsparwoche verbunden ist sowohl die Bewirtung der Bankkunden, als auch die Mitgabe eines kleinen Präsentes. "Die Kinder können sich über Stofftiere freuen und Jugendliche bekommen den Fidget Spinner und es gibt ein Multifunktionstuch", sagt Manfred Toth von der Bank Burgenland.

Bis zu 100.000 Kunden
Der Weltspartag findet heuer bereits zum 92. Mal statt. "Wir freuen uns immer sehr darauf, dass viele Kunden zu uns in die Bank kommen und uns einen Besuch abstatten. Wir erwarten dieses Jahr burgenlandweit rund 100.000 Besucher", sagt Karl Kornhofer von der Raiffeisenbank Oberwart. Um Danke zu sagen gibt es auch hier leckeres Essen und Trinken sowie ein obligatorisches Geschenk. "Wir haben dieses Jahr Filzstifte, eine Schalmütze und ein Schreibset", so Kornhofer.

Die Geschichte des Weltspartages

Im Oktober 1924 wurde der Weltspartag auf dem Internationalen Sparkassenkongress in Mailand beschlossen und am 31.10.1925 zum ersten Mal gefeiert. Erwachsenen und Kindern soll das Sparen schmackhaft gemacht und es soll der Wert des Sparens verbreitet werden. "Der Weltspartag ist eine wichtige Tradition", sagt Michael Jeserschek, Erste Bank.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.