12.04.2018, 11:05 Uhr

Erster Tour-Stopp der SJ Burgenland im Einkaufszentrum Oberwart (EO)

Die Sozialistische Jugend Burgenland kämpft für mehr Steuergerichtigkeit. (Foto: SJ Burgenland)
OBERWART. Die Sozialistische Jugend Burgenland organisierte am Montag, den, 9. April 2018, die erste Verteilaktion dieser Woche im Rahmen ihrer Kampagnen-Tour. Unter dem Motto „Steuertrickser einlochen!“ wurden Flyer und Sticker gegen Steuertrickserei sowie die Frühlingsausgabe des Magazins „Signale“ verteilt. Außerdem sammelte die SJ Burgenland zahlreiche Unterschriften für die Petition „JA zur Bildung, NEIN zu Studiengebühren“.

Das Geld, das uns allen fehlt

Durch Steuerschlupflöcher wie Briefkastenfirmen oder Steueroasen vermeiden Großkonzerne und Superreiche, ihre Steuern zu zahlen. "Allein in der EU gehen dadurch jährlich 60 Milliarden Euro verloren. Das ist Geld, das uns allen fehlt“, so Lejla Visnjic, Vorsitzende der SJ Burgenland. „Anstatt Sozialabbau zu betreiben und bei Bildung, Infrastruktur und Wohnen zu sparen, also den Reichtum von unten nach oben zu verteilen, sollte die Regierung ein gerechtes Steuersystem umsetzen.“

In allen Bezirken unterwegs

Die Sozialistische Jugend Burgenland ist deswegen die nächsten Wochen in allen Bezirken unterwegs. „Lassen wir nicht zu, dass Großkonzerne wie Nike, Apple, das Meinl Imperium oder Leute wie Donald Trump, Karl Heinz Grasser und die Queen keine Steuern zahlen! Kämpfen wir gemeinsam für ein gerechtes Steuersystem!“
Ein Aktivist ergänzt: „Es ist unvorstellbar, mit wie vielen legalen Tricks Superreiche Milliarden an Steuergeldern unterschlagen. Sie vermeiden so ihren gerechten Anteil an der Gesellschaft zu leisten, einen Anteil, den alle ArbeitnehmerInnen in Österreich leisten müssen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.