21.11.2016, 07:58 Uhr

Kerschi Neunter und zweimal Vierter, Kadan Vizeweltmeisterin

Robert Merl, Gernot Kerschbaumer und Matthias Reiner holten in der Staffel Rang 4. (Foto: Kerschbaumer)

Die Militär-Weltmeisterschaft im Orientierungslauf verlief für Österreich insgesamt durchaus positiv. Wehrmutstropfen waren gleich zwei vierte Plätze in der Mannschaft bzw. Staffel.

PINKAFELD. Hatte sie über die Mitteldistanz die Sekunden noch gegen sich, da belegte Ursula Kadan mit nur wenigen Sekunden Rückstand den undankbaren vierten Platz, so wendete sie über die Langdistanz der Militärweltmeisterschaften in Buzios, Brasilien, das Blatt und lief auf den zweiten Platz und durfte sich so über ihre ersten Medaille bei einer Weltmeisterschaft freuen.
„Ich versuchte aus dem gestrigen Ergebnis Energie zu schöpfen und heute einfach alles zu geben. Aufgrund der Hitze war es sehr hart für alle, da hieß es dran bleiben und weiterkämpfen. Technisch lief ich wohl ein gutes Rennen und jetzt bin ich Vizeweltmeisterin hier, einfach unglaublich“, strahlte die Fürstenfelderin nach dem Rennen. Gold ging an Sarina Jenzer (SUI), Bronze an Natalia Efimova.

Kerschbaumer guter Neunter, Vierter im Team

Österreichs Herren zeigten über die Mitteldistanz eine starke Teamleistung. Gernot Kerschbaumer (HSV Pinkafeld) erreichte mit einem neunten Platz abermals eine Top-10 Platzierung. Danach lag man noch auf dem Bronzerang in der Teamwertung, welchen man über die Langdistanz verteidigen wollte.
Bei großer Hitze und nach hartem Kampf über die rund 90 Minuten durch den brasilianischen Wald, musste man aber das polnische Team ziehen lassen und sich mit dem vierten Platz zufrieden geben. Kerschi wurde mit Rang 12 abermals bester Österreicher, Helmut Gremmel (ebenfalls HSV Pinkafeld) holte Platz 21.
„Ich zeigte an beiden Tagen eine gute Leistung, der erhoffte Superlauf blieb leider aus. Über die Mitteldistanz steckte ich zu oft irgendwo im Dickicht fest, über die Langdistanz wählte ich leider zu oft nicht die schnellste Route“, analysierte Kerschbaumer.
Die Einzelwertung gewann abermals Matthias Kyburz (SUI). Silber ging an Frederic Tranchand (FRA) und Bronze an Timo Sild (EST). Die Teamwertung gewann die Schweiz vor Russland und Polen. Bei den Damen stand das russische Team ganz oben, gefolgt von den Damen aus Polen und der Schweiz.

Vierter in der Staffel

Wie auch im Teambewerb musste sich das österreichische Team im Staffelbewerb mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Wird der Staffelbewerb normalerweise im Wald ausgetragen, wartete diesmal ein Bewerb durch das Stadtgebiet von Buzios.
Für Österreich 1 lief Matthias Reiner die Startstrecke. Er machte seine Aufgabe gut und übergab nach 48 Minuten an achter Stelle liegend an Gernot Kerschbaumer. Dieser konnte gegen Ende seiner Strecke noch einige Läufer überholen und schickte Robert Merl an aussichtsreicher vierter Stelle liegend ins Rennen. Schweiz 1 brachte seinen Vorsprung sicher ins Ziel, dahinter kämpften aber Russland, Polen und Österreich um die Medaillen. Nach angespanntem Warten und Bangen hießen die Medaillengewinner aber wieder Russland und Polen, Österreich ging leer aus. Nach zwei Stunden und 22 Minuten Laufzeit trennte Österreichs Staffel nur sechs bzw. 13 Sekunden von Bronze bzw. Silber.
„Wir haben richtig aufgestellt und sind alle drei sehr gut gelaufen. Mit der Leistung selbst sind wir sehr zufrieden. Aber wieder Vierter zu werden, das fühlt sich sehr bitter an. Letztes Jahr waren wir zwei Mal Vierter im Team- und Staffelbewerb, heuer wieder zwei Mal Vierter, das tut richtig weh. Aber man soll ja positiv denken und schaue ich auf meine 15 Militär-WMs zurück, so sind wir nun dort angelangt, wo wir stets als Medaillenkandidaten gehandelt werden“, so Kerschbaumers Resümee.
Österreich 2, mit Christian Wartbichler, Xander Berger und Helmut Gremmel kam auf den 13. Platz unter 43 gestarteten Teams.

Platzierungen der Österreicher

Langdistanz
12. Gernot Kerschbaumer
21. Helmut Gremmel
27. Robert Merl
40. Christian Wartbichler
46. Matthias Reiner
50. Xander Berger
56. Mathias Peter

Mitteldistanz

9. Gernot Kerschbaumer
16. Xander Berger
25. Christian Wartbichler
26. Robert Merl
41. Mathias Peter
62. Matthias Reiner
72. Helmut Gremmel.
Sprintstaffel
4. Österreich 1 (Matthias Reiner, Gernot Kerschbaumer, Robert Merl)
5. Österreich 2 (Christian Wartbichler, Xander Berger, Helmut Gremmel)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.