19.03.2017, 21:07 Uhr

LM-Cup geht an Eisenstadt

Andreas Ritter, Patrick Butora und Peter Eibisberger holten den LM-Cup für den BSV Pegasus Eisenstadt.
Pinkafeld: Gasthaus Weninger |

12 Jahre musste BSV Pegasus Eisenstadt Obmann Alfred Bitriol auf diesen Moment warten. Der BSV Pegasus Eisenstadt 1, bestehend aus Patrick Butora, Andreas Ritter und Peter Eibisberger, holte den Sieg beim Landesmannschafts-Cup. Die bezwangen im Finale den Titelverteidiger PBC Pinkafeld 1, bestehend aus Bernd Nemeth, Franz Nemeth, Thomas Brauchl und René Wratinschitsch, mit 5:1.

Der Landesmannschafts-Cup 2016/2017 wurde in Pinkafeld im Gasthaus Weninger ausgetragen. Veranstalter war der Vorjahressieger PBC Pinkafeld. Dieser durfte 11 Mannschaften zum Turnier begrüßen. Die Poolplayers Pinkafeld und der BSC ASKÖ Mattersburg schickten jeweils eine Mannschaft ins Rennen. Der PBC Pinkafeld und der BC Deutschkreutz traten mit jeweils 2 Teams an. Mit gleich 5 Teams trat der BSV Pegasus Eisenstadt an um endlich den Cup nach Eisenstadt zu holen.

In der Hauptrunde setzte es für den PBC Pinkafeld 2 gleich zu Beginn eine 0:5 Niederlage gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 2. Ebenfalls mit 0:5 musste sich der BSC ASKÖ Mattersburg dem BSV Pegasus Eisenstadt 5 geschlagen geben. Mit einem 5:2 konnte sich der BC Deutschkreutz 2 gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 4 behaupten. In den Aufstiegsspielen mussten die Deutschkreutzer gegen die Vereinskollegen vom BC Deutschkreutz 1 dann eine 0:5 Niederlage hinnehmen. Auch der BSV Pegasus Eisenstadt 5 unterlag gegen BSV Pegasus Eisenstadt 1 mit 0:5. Mit einem 5:3 gegen den PBC Pinkafeld 1 schaffte der BSV Pegasus Eisenstadt 2 den Aufstieg ins Viertelfinale.

Im 2. Hoffnungslauf setzte sich der PBC Pinkafeld 2 mit einem 5:2 gegen BSV Pegasus Eisenstadt 5 durch. Die Poolplayers konnten sich mit 5:1 gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 4 behaupten und der PBC Pinkafeld 1 fegte den BSC ASKÖ Mattersburg mit 5:0 vom Tisch. Mit einem 5:3 gegen den BC Deutschkreutz 2 schaffte der PBC Pinkafeld 2 den Aufstieg ins Viertelfinale. Nach einem hart erkämpften 5:4 standen dort auch die Vereinskollegen vom PBC Pinkafeld 1. Sie konnten die Poolplayers Oberschützen besiegen.

Für den BSC ASKÖ Mattersburg setzte es im 2. Hoffnungslauf wieder ein 0:5, diesmal gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 4. Damit schieden die Mattersburger ohne einen Game-Gewinn aus dem Turnier aus. Im Spiel um dem Aufstieg schieden die Eisenstädter dann mit einem 0:5 gegen die Poolplayers Oberschützen aus. Der letzte Aufsteiger war der BSV Pegasus Eisenstadt 5, die den BC Deutschkreutz 2 mit 5:2 aus dem Bewerb warfen.

Im Viertelfinale setzte sich der BSV Pegasus Eisenstadt 2 gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 5 mit 5:2 durch. Mit dem gleichen Ergebnis warf der PBC Pinkafeld 2 den BC Deutschkreutz 1 aus dem Bewerb. Jeweils mit 5:1 endeten die Parteien PBC Pinkafeld 1 gegen BSV Pegasus Eisenstadt 3 sowie BSV Pegasus Eisenstadt 1 gegen Poolplayers Pinkafeld.

Jeweils Eisenstadt gegen Pinkafeld hieß es dann im Halbfinale. Der PBC Pinkafeld 1 konnte sich dabei gegen den BSV Pegasus Eisenstadt 2 mit 5:3 durchsetzen, der BSV Pegasus Eisenstadt 1 setzte sich gegen dem PBC Pinkafeld 2 mit 5:1 durch. Damit kam es zur Neuauflage des Finales vom Vorjahr. Diesmal hatten jedoch die Eisenstädter das bessere Ende für sich. Mit einem 5:1 konnten Patrick Butora, Andreas Ritter und Peter Eibisberger den Cup nach 12 Jahren nach Eisenstadt holen.

Alfred Bitriol: "Endlich!!! 12 Jahre habe ich darauf warten müssen, dass wir den Cup endlich gewinnen. Etliche Jahre hatten wir schon sehr gute Teams am Start und immer kam es anders. Der Cup hat halt eigene Gesetze. Darum freue ich mich, dass es jetzt endlich geklappt hat. Ein großes Dankeschön und herzliche Gratulation an Buti, Andi und Peter."

Mehr Infos auf unserer Homepage
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
1.223
Désirée Tinhof aus Eisenstadt | 22.03.2017 | 15:51   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.