28.05.2017, 15:03 Uhr

Österreichs Nachwuchs-Kickerinnen sind Fußball-Weltmeister

Großer Jubel herrschte bei den frischgebackenen Weltmeisterinnen aus Österreich und ihrem Trainerstab. (Foto: Nationales Zentrum für Frauenfußball)

Österreichs Vertreterinnen eroberten bei der Schul-Fußballweltmeisterschaft in Tschechien mit einem 5:0-Triumph über Frankreich den WM-Titel. Österreichs Burschen holen Platz 3.

ÖSTERREICH. Die Fußball-Schulweltmeisterschaft für Mädchen und Burschen in Tschechien brachte für Österreich gleich einen WM-Titel und einen 3. Rang. Die Mädchen vom Nationalen Zentrum für Frauenfussball holten sich Platz 1. Die Burschen vom BORG HIB Liebenau Graz (Sturm Graz Akademie) eroberten nach dem Halbfinal-Aus gegen Katar noch Rang 3. Qualifiziert haben sich die Teams als Österreichischer Bundesmeister.

Österreicherinnen holen WM-Titel

Das Mädchennationalteam wurde vom Nationalen Zentrum für Frauenfußball in St. Pölten mit dem Südburgenländer Wolfgang Luisser als Trainer gebildet. Mit dabei war auch die Nordburgenländerin Jelena Dordic.
Österreichs Kader: Vanessa Kuttner, Andrea Gurtner; Miriam Grgic, Laura Wienroither, Magdalena Bachler, Lisa Kolb, Laura Krumböck, Jennifer Klein, Yvonne Weilharter, Besijana Pireci, Lena Kovar, Claudia Wenger, Carina Widauer, Jelena Dordic, Katharina Fellhofer, Linda Mittermair, Maria Plattner, Julia Mak.

Gruppensieg mit vier Triumphen
In der Vorrunde startet Österreich sensationell mit einem 1:0-Sieg über Deutschland durch ein Tor von Lisa Kolb (44.). Danach legten sie gegen China einen 8:0-Kantersieg nach. Die Tore erzielten Magdalena Bachler (2.), Jelena Dordic (10.,23.,26.), Linda Mittermair (16.)., Carina Widauer (40.), Claudia Wenger (56.) bzw. Shu Lei (43.,Eigentor). Gegen Dänemark folgte ein 3:0 durch Tore von Laura Wienroither (2.), Magdalena Bachler (29.) und Laura Krumböck (81.). Mit einem 6:1 über Brasilien fixierte Österreich den Gruppensieg. Die Tore erzielten Linda Mittermair (12.), Magdalena Bachler (31.), Laura Krumböck (32.,41.), Jelena Dordic (46.) und Carina Widauer (49.).

Durchmarsch ins Finale
Im Viertelfinale putzten die jungen Österreicherinnen Griechenland ebenso mit 8:0 weg. Jennifer Klein (2.,22.), Laura Wienroither (12.), Julia Mak (27.), Linda Mittermair (40.), Lisa Kolb (42.,47.) und Jelena Dordic (58.) waren für die Tore verantwortlich.
Im Halbfinale gegen Deutschland war es dann Laura Wienroither (7.), die den 1:0-Sieg fixierte und damit den Finaleinzug ermöglichte. Im Finale ließen die Österreicherinen dem französischen Team mit einem klaren 5:0 keine Chance. Die Tore erzielten Laura Krumböck (7.), Jennifer Klein (21.,44.), Maria Plattner (56.) und Laura Wienroither (62.).

Stimmen zur WM

Trainer Wolfgang Luisser: "Wir waren bei der Schul-WM, die alle zwei Jahre stattfindet, das erste Mal dabei. Insgesamt spielten 24 Nationen, die allesamt in einem Hotel untergebracht waren. Es herrschte eine tolle Stimmung und für die Mädchen war es sehr coole Erfahrung. Härteste Gegnerinnen war sicher Deutschland, das wir zweimal 1:0 besiegten. Es war ein super Erlebnis für alle und der Turniermodus war etwas ganz Neues und hat den Spielerinnen total getaugt. Sie haben sich von Spiel zu Spiel gepusht. Unser Vorteil war natürlich, dass wir allesamt Teamspielerinnen im Kader hatten, dennoch war der Titel ein sensationeller Erfolg für die Schule und selbstverständlich für den gesamten österreichischen Frauenfußball. Man sieht, was alles mit harter und kontinuierlicher Arbeit möglich ist. Umsonst wird man nicht Weltmeister. Gratulation auch ans Burschenteam!"
Lena Kovar: "Es war ein sehr aufregendes, einzigartiges Erlebnis, das mir für immer in Erinnerung bleiben wird. Wir sind ohne große Erwartungen hingefahren und haben ohne Druck gut aufgespielt. Dass am Ende der Weltmeistertitel herausschaut, konnten wir alle am Anfang noch nicht richtig fassen und es war/ist noch immer ein unglaubliches Gefühl!"
Besijana Pireci: "Es ist ein Wahnsinns-Gefühl, wenn man weiß, sein Land stolz gemacht zu haben."
Laura Wienroither: "Es war einfach eine unglaublich lustige und lehrreiche Woche, es hat von Anfang an alles gepasst und wir haben als Team super agiert, dass es am Ende der Weltmeistertitel geworden ist, ist natürlich umso schöner☺️."

Highlights vom Finale


Burschen holen Bronze

Auch Österreichs Burschen zeigten ordentlich auf. Mit einem 2:1 über Brasilien (beide Tore durch Samuel Stuckler), ein 3:0 gegen Serbien - Tore durch Lukas Fadinger (23.,54.) und Jonas Lang (52.), ein 2:1 gegen Gastgeber Tschechien durch Treffer von Lukas Fadinger (7.,29.), sowie ein 4:0 gegen Ungarn, die Tore erzielten Lukas Fadinger (11.), Samuel Stuckler (20.), Christoph Michelitsch (35.) und Jonas Lang (50.) war der Gruppensieg vorzeitig fixiert. Auch das Gruppenspiel gegen das Slowakische Team ging mit 2:0 an Rot-Weiß-Rot - Tore durch Vincent Trummer (20.) und Jonas Lang (58.).

Sieg gegen Brasilien um Platz 3
Im Viertelfinale setzten die Österreicher gegen Chile klar mit 3:0 durch. Diesmal waren Michael Kuwal (8.), Jan Ostermann (12.) und Amar Parlic (56.) die Torschützen. Im Halbfinale verlor das junge österreichische Team den Schulvertreter aus Katar mit 0:2.
Im Spiel um Platz 3 traf Österreich auf Brasilien und besiegte die Topnation mit 2:1. Vincent Trummer (23.) und Lukas Fadinger (39.) erzielten die Tore und damit eroberten die Burschen die Bronzemedaille bei der Schul-Weltmeisterschaft.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.