02.09.2014, 09:06 Uhr

Österreichs U17-Mädels holen Turniersieg

Das Österreichische U17-Mädchennationalteam feierte gegen Rumänien einen 4:0-Sieg
Enzesfeld-Lindabrunn: Sportzentrum |

Das U17-Mädchennationalteam feierte beim Viernationenturnier Erfolge über Deutschland und Rumänien. Gegen Frankreich gab es ein Remis.

Österreichs U17-Mädchennationalteam bestritt in Lindabrunn vom 30. August bis 3. September ein Viernationenturnier. Gegner waren Europameister Deutschland, die Topnation Frankreich und Rumänien.
Für Teamchef Dominik Thalhammer und sein junges Team war es eine echte Standortbestimmung für die kommende 1. Runde der EM-Qualifikation, die im Oktober gespielt wird und Österreich auf Nordirland, Ukraine und Tschechien trifft.

2:2 gegen Frankreich reicht zu Platz 1

Österreich hätte sich sogar eine knappe Niederlage leisten können, um sich zum Turniersieger zu krönen. Gegen Frankreich holte das junge Team ein 2:2-Remis, das einen weiteren Erfolg für die Thalhammer-Elf bedeutete.
In einer offenen Partie brachte Ringenbach die Französinnen kurz vorm Pausenpfiff in Führung (40.). Nach der Pause gelang Vanessa Hartl der verdiente Ausgleich (59.). Doch Le Loch Zamanian erzielte die abermalige Führung für Frankreich (67.). In der Schlussminute sorgte Viktoria Pinther mit ihrem vierten Turniertreffer für den vielumjubelten Ausgleich (80.).
"Wir haben das Spiel über weite Strecken kontrolliert, sind aber zweimal in Rückstand geraten. Das Team hat Moral bewiesen und ist jedes Mal zurückgekommen. Wir waren die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Die Spielerinnen sind wieder ans Limit gegangen. Der Turniersieg vor den absoluten Top-Nationen Deutschland und Frankreich ist ein großer Erfolg!", so Teamchef Dominik Thalhammer nach dem Spiel.

Österreich holte sich damit mit zwei Siegen und einem Remis den Turniersieg vor Deutschland (zwei Siege, eine Niederlage), Frankreich (ein Sieg, ein Remis, eine Niederlage) und Rumänien.

4:0-Erfolg gegen Rumänien

Auch im 2. Spiel gab sich Österreich keine Blöße und war von Beginn weg tonangebend, auch wenn noch einige Abspielfehler so manchen Abschluss verhinderten.
Dennoch dauerte es nur sieben Minuten, bis abermals die starke Viktoria Pinther mit einem eleganten Heber Österreich in Führung brachte. Österreich drängte weiter und hatte durch Laura Krumböck auch einen Lattenschuss zu verzeichnen (17.).
Die Vorentscheidung fiel dann in Minute 35. Die rumänische Torfrau Boros legte Julia Kofler im Strafraum, sah dafür Gelb, und Nina Wasserbauer verwandelte den Elfmeter souverän.
Nach der Pause hatte Rumänien nichts mehr entgegenzusetzen und so machte Pinther mit dem 3:0 nach einer guten Stunde alles klar. In der Schlussminute fixierte die eingewechselte Ece Yilmaz den 4:0-Endstand.
"Die äußeren Verhältnisse waren heute sehr schwierig. Das hat einige Bereiche aufgezeigt, in denen wir noch Luft nach oben haben. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Jetzt spielen wir gegen Frankreich um den Turniersieg", meinte Thalhammer nach dem Spiel.

Österreich - Rumänien 4:0 (2:0)

Österreich: Liebhard (55.Kresche) - Hartl, Hamidovic, Mandl (55.Mayrhofer), Wasserbauer, Zimmerebner (41.Wienroither) - Sobotka, Klein, Kofler (41.Mayr), Krumböck (55.Schaub) - Pinther (74.Yilmaz)
Rumänien: Boros, Meluta, Petre (41. M. Popa), Moraru, Indrei (41. L. Popa), Blidar (63. Foia), Ciolacu, Bartalias (41.Nica), Grecu, Neacsu (41.Peter)
1:0 (7.) Pinther, 2:0 (35.) Wasserbauer (Elfmeter); 3:0 (60.) Pinther, 4:0 (80.) Yilmaz

Auftaktsieg gegen Deutschland

Das Turnier findet in dieser Form nach 2012 zum 2. Mal statt. Damals schaffte Österreich gegen Deutschland einen sensationellen 1:0-Sieg. Und auch heuer klappte es für die Thalhammer-Mädels wieder mit einer Überraschung am Samstag.
Nach einem Blitzstart erzielte Viktoria Pinther in der 2. Minute den Führungstreffer für Österreich. Sandra Mayrhofer erhöhte nach einigen guten Chancen der Deutschen in der 63. Minute auf 2:0 für Rot-Weiß-Rot. Deutschland gelang eine Minute vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer durch Anna Gerhardt (79.).
„Von der Einstellung her war das eine unglaubliche Leistung meiner Spielerinnen. Sie sind ans Limit gegangen. In manchen Situationen können wir vielleicht noch sauberer und konsequenter spielen, heute zählt aber nur dieses großartige Ergebnis“, freute sich Thalhammer nach diesem Sieg.

Österreich – Deutschland 2:1 (1:0)

Österreich: Kresche - Wienroither, Hamidovic, Mandl (73.Schaub), Wasserbauer - Sobotka, Klein (73.Hartl), Kofler, Mayr (51.Mayrhofer), Krumböck (62.Zimmerebner) - Pinther
Deutschland: Herrmann, Gerhardt, Krug, Chluba (51.Gieske), Friedl (51.Feldkamp), Reinkober, Dallmann (64.Hoffmann), Sanders (64.Dallmann), Freigang, Möller - Pauels
1:0 (2.) Pinther; 2:0 (63.) Mayrhofer, 2:1 (79.) Gerhardt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.