21.08.2016, 08:45 Uhr

Südburgenland 1b zeigte viel Herz gegen Altera Porta

Mit vereinten Kräften können hier Monika Gerzova und Agota Devai-Bauer Torschützin Alexandra Mautner noch stoppen.

Stark ersatzgeschwächt gab es für die Südburgenländerinnen in den Schlussminuten noch eine 0:3-Niederlage gegen die Wienerinnen.

DT. KALTENBRUNN. Mit einer "Rumpftruppe" trat Südburgenland 1b am Samstag gegen Altera Porta in der 2. Frauenliga Ost/Süd in Dt. Kaltenbrunn an. Da etliche Spielerinnen beim Frequency verweilten standen gerade elf Kickerinnen am Platz, wobei Torfrau Lena Eberhardt im Sturm begann und in Hälfte 2 dann mit Julia Bezsenyi die Position wechselte. Zudem gab Monika Gerzova nach ihrem Karrierende ein erfreuliches Comeback.
Das Team von Susanna Koch versteckte sich nicht und fand auch einige Offensivaktionen vor, die aber keine großen Chancen herausbrachten. Auf der anderen Seite blieben diese auch bei Altera Porta aus, denn die südburgenländische Defensive rund um Kapitänin Kerstin Weber stand gut.

Ruiss entschlüpft zum 0:1

Die erst Topmöglichkeit hatte dann Alexandra Mautner. Ideal freigespielt, zog sie alleine auf Keeperin Bezsenyi, doch deren Schuss Richtung langes Eck konnte Bezsenyi mit einer Beinabwehr parieren (27.). Das Spiel verlief weiterhin offen - die Gäste hatten mehr Spielanteile, doch das Gefahrenpotential für Südburgenland blieb gering.
Bis in der 40. Minute ein leichter Stellungsfehler mit einem Pass auf Ines Ruiss bestraft wurde, die entschlüpfte der Abwehr und umkurvte Bezsenyi, ehe sie trocken zur Gästeführung einschoss (40.).

Viel Herz auch in Hälfte 2

"Die sind ja schon stehend k.o., da müsste nun mehr gehen", meinte ein Gästebetreuer über die Südburgenländerinnen, doch die Wienerinnen konnten kaum Kapital daraus schlagen. Die Koch-Mädels trotzten der Hitze und agierten mit viel Herz auch nach Seitenwechsel.
Zwar hatten die Gäste einige gute Möglichkeiten wie duch Kazisonga (47.) oder einem Kopfball von Mautner (61.), doch im Konter hätte auch Südburgenland die eine oder andere Möglichkeit nutzen können. So konnte Janine Hofer gerade noch von zwei Defensivspielerinnen gestoppt werden (58.) und ein guter Schuss von Hanna Grill ging knapp drüber (64.).

Noch zweimal Altera Porta

Nach einer schönen Einzelaktion hatten die Gäste dann auch etwas Glück. Zunächst behielt nach einem Pressball mit Weber im Strafraum Ines Ruiss den Ball und ein weiterer Pressball mit Pelzmann fand dann relativ scharf den Weg ins Tor - keine Chance für Eberhardt, die sich vergeblich streckte (72.).
Damit war die Entscheidung gefallen. Südburgenland kämpfte weiter, aber die Wienerinnen kontrollierten nun das Spielgeschehen. Einige weitere Tormöglichkeiten blieben ungenutzt, doch nach schönem Pass auf Alexandra Mautner, überspielte die Eberhardt und netzte zum 3:0-Sieg für Altera Porta ein.
Am Ende jubelten die Gäste über den nächsten klaren Auswärtssieg, aber auch die Südburgenländerinnen konnten über ihre starke Leistung trotz Niederlage zufrieden sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.