25.10.2016, 16:31 Uhr

Landeshauptmann Hans Niessl besichtigte Landesberufsschule Pinkafeld

LH Hans Niessl schaute in der Landesberufsschule Pinkafeld vorbei. (Foto: Landesmedienservice)

Die Landesberufsschule wird in zwei Etappen modernisiert und umgebaut.

PINKAFELD. "Wer eine Lehre im Burgenland absolviert, macht eine zukunftsorientierte Ausbildung und kann mit guten beruflichen Aussichten rechnen. Die Berufsausbildung ist dem Land Burgenland ein zentrales Anliegen.
In vier Berufsschulen erlernen die Lehrlinge Praxis und Theorie. Das Land Burgenland investiert laufend in die Berufsschulen des Landes.
Das Burgenland ist bereits heute das Bildungsland Nummer 1. Die erfolgreiche Entwicklung des Burgenlandes ist dabei ganz eng mit dem Ausbau der Bildung im Land verbunden", erklärte LH Hans Niessl bei einer Besichtigungstour durch die Landesberufsschule Pinkafeld, die zurzeit umgebaut und modernisiert wird.
Ziel ist es, die Vorreiterrolle im Bildungsbereich nicht nur zu sichern, sondern weiter auszubauen. Dazu sind Investitionen in notwendige Sanierungs- und Baumaßnahmen an unseren Schulen von großer Bedeutung.

8,4 Millionen für Sanierung

Im Jänner 1950 wurde der Unterricht in der Landesberufsschule in Pinkafeld im ehemaligen Schloss Bátthyány aufgenommen. Seitdem haben ca. 86.000 Lehrlinge die LBS Pinkafeld besucht. Die Gebäude, insbesondere die Werkstätten der KFZ-Technik- und der metallverarbeitenden Berufe, entsprachen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik.
Die BELIG wurde daher per Regierungsbeschluss mit der Sanierung und Erweiterung des denkmalgeschützten Werkstättenbereiches für metallverarbeitende Berufe in der Landesberufsschule beauftragt. Insgesamt werden 8,4 Millionen Euro in diesen Schulstandort in Pinkafeld investiert.
"Zukünftig werden die Synergien genutzt, indem die Schüler der Tischlerinnung sowohl die Sanitärräume, als auch die Garderobe der Metallverarbeitenden Berufe mitbenutzen können. Somit konnten Flächen für den Praxisunterricht geschaffen werden und auch der neue Schwerpunkt E-Mobilität integriert werden. Der Lehrbereich mit den Labors wird im Dachgeschoss untergebracht. Weiters sind Sanierungsmaßnahmen in den Bereichen Dach, Fenster, Putz und Bestandsböden sowie die Neugestaltung der Innenhöfe und die Errichtung einer Feuerwehrzufahrt vorgesehen. Das neue Objekt entspricht den Standards der Barrierefreiheit und wurde daher auch mit einem Lift ausgestattet", schildert Dir. Wilhelm Pfeiffer.

Beste Bildung

Der Jugend im Land soll weiterhin die beste Bildung und Ausbildung geboten werden. Die Sanierung und der Ausbau der LBS Pinkafeld ermöglichen in Zukunft einen modernen, zukunftsträchtigen Unterricht, auf einem hohen Stand der Technik. Damit wird auch ein deutliches Zeichen für die Aufwertung der Lehre gesetzt. Kein Jugendlicher darf zurückgelassen werden!
„Die Lehrlinge von heute sind die Facharbeiter von morgen. Qualifikation entscheidet über die Sicherheit des Arbeitsplatzes, über die Perspektiven und Chancen junger Menschen. Ich bin ein Anhänger des dualen Ausbildungssystems, denn qualifizierte Fachkräfte sind notwendig, damit es eine weiterhin gute wirtschaftliche Entwicklung gibt, damit wir im Wettbewerb bestehen können. Daher werden wir - nicht nur im heurigen ‚Jahr der Bildung‘ - weiterhin Lehrlinge ausbilden und in die Qualifikation, in die Ausbildung junger Menschen investieren, denn ich sehe darin eine ganz wichtige und entscheidende Investitionen in die Zukunft unseres Heimatlandes. Mit 143 Millionen Euro werden und wurden wir bis zum Jahr 2020 aber auch in den Infrastrukturausbau des Bildungswesens und somit auch in die Landesberufsschulen investieren“, so Niessl.
„Wer eine Lehre im Burgenland absolviert, macht eine zukunftsorientierte Ausbildung und kann mit guten beruflichen Aussichten rechnen“, so der Amtsführende Präsident des Landesschulrates Mag. Heinz Josef Zitz.

Bauabschnitte

1. Bauphase November 2015 bis Oktober 2016
2. Bauphase Oktober 2016 bis Juni 2017
Gesamt-Errichtungskosten brutto: 8.400.000 €
Vergabe an burgenländische Unternehmen:
Rund 86% der Aufträge gingen an burgenländische Firmen
Bei den Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen des Werkstättentraktes für metallverarbeitende Berufe an der LBS Pinkafeld wurde bereits die erste Bauphase abgeschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.