DER VATERTAG - MÄNNER, MYTHEN, MÄCHTE - ZU RISIKEN UND NEBENWIRKUNGEN

VÄTER AUF DER SUCHE!!!

Männer sind nach wie vor eine spezielle Spezies!! Sie sind die aller-größten Sorgenkinder auf dieser Erde, und werden uns auch in der Zukunft weiterhin mit ihren Erscheinungsbildern große Rätsel bescheren, die wir kaum bearbeiten, und auch mangelhaft zur Debatte resp. zur Diskussion stellen . . . nach wie vor sind die Männer Seiltänzer zwischen den klassischen Systemen: ICH, PARTNERSCHAFT, BERUF, FAMILIE/KINDER . . . sie machen in allen Bereichen einen Spagat, suchen nach Befreiung ihres Anspruchsdenkens . . . die meisten Männer sind ambivalent in ihren spezifischen Charakter-Merkmalen, lassen sich schnell manipulieren, sind wankelmütig und häufig große Träumer . . . Frauen schneiden in der Regel besser ab, sie haben bislang noch einen Evolutionsvorteil, der aber leider schwindet, weil viele Frauen die Männerbilder kopieren, und dann begreifen müssen, dass dieses Coping nichts für sie ist, sie keinen Entwicklungsschub vollziehen können . . . die Vorbildfunktionen des Mannes haben einen inflationären Charakter, auf Männer ist kein wirklicher Verlass, sie sind mittlerweile zu Schwätzer und Traumtänzer mutiert, wollen ausschließlich das Leben genießen und den Frauen die Arbeit überlassen, so mogeln sie sich durch das spannende Leben . . .

Der Vatertag ist aufgesetzt, hat keinen Aufforderungsauftrag für das Vaterbild an sich, denn die Väter sind keine wirklichen Väter mehr, sie haben es sich inzwischen bequem eingerichtet, ihre Identitäten sind Sammelbecken von Unzufriedenheit, von Frustration, von fehlenden Wertesystemen . . . Kirche und Co. kann den Vätern nichts Brauchbares vermitteln, sie nicht qualifizieren, sie nicht auf das wahre Leben vorbereiten, die Gebete überbrücken die Zeit und den Raum, aber das Spirituelle kommt in dieser Richtung kaum zum Tragen, findet nur unzureichend Anwendung . . . Väter könnten mehr, Väter könnten sich insgesamt mehr als üblich einbringen in das Alltags-Geschehen einer modernen Gesellschaft, sie könnten ihre Frauen mehr entlasten, sich stärker am Erziehungsauftrag beteiligen, sie warten buchstäblich ab, bis sich Freiräume zeigen oder auch nicht, suchen sich das Sahnestückchen heraus . . . mit diesen Vätern wird das nichts . . .

Wo kann der Mann noch wirklich Mann sein??? Die meisten Männer fliehen vor den Verantwortungen und Herausforderungen. Seine Welt ist die Welt der Dinge und der Lebens-Anschauungen. Männer haben immer Recht, so denken sie unverdrossen an ihre Macht, an ihre Möglichkeiten der üblichen Macht-ausübung, sie sind ein ewiges Wunder, darauf richten sie ihren Augenmerk, und führen diese Programme auch akribisch durch. Männer sind Sonderlinge, sie wirken überdreht, und wenn der Vatertag ansteht, dann lassen sie die Puppen tanzen, ertränken ihre Bedürfnisse im Alkohol, reden über Belangloses, über Gott und die Welt, auch wenn es keinen Einfluss hat . . . wenn die Buben schon länger gestillt werden, ist das ein Zeichen, dass hier Privilegien verabreicht werden, die sie nicht verdient haben, denn warum sollten die Dirndl nicht auch länger am Nabel der Welt hängen dürfen???

Die innere Macht treibt die Männer zur Höchstleistung an, sie stellen sich dem Wettbewerb, der sie aushöhlt, der sie kaputt macht. Sie definieren sich permanent mit ihrer Leistung, die als Leistung erst noch geprüft werden müsste, aber das spielt keine Rolle, als Mann muss ich ein Mann sein, koste es was es wolle . . . ich muss aus der Masse der Männer herausragen . . . ein Zeichen setzen . . .

Das Theater um die Männer geht in die nächste Dekade, auch das Unterfüttern der Mythen, die sich ranken um das ideale Männerbild, welches nur einer Theorie entspricht, einem Modell, das eben nur ein Modell bleibt . . .

Zum Vatertag mein Credo: Frauen haben etwas zum Anziehen, Frauen können mehrere Dinge gleichzeitig tun, Frauen haben ein Badezimmer, Frauen werden schwanger, Frauen haben Make-up, Frauen dürfen im Kino weinen, Frauen haben echte Freundinnen . . . Frauen sind Frauen ein ganzes Leben lang . . . und das füllen sie gut aus . . . Männer resp. Väter sind ständig auf der Suche!!! . . . sie kennen sich nicht wirklich, beherrschen noch nicht einmal ihre Körper-Funktionen, lassen sich ständig von einer durchgeknallten Konsumgesellschaft verführen, geben mit ihren dämlichen Kisten an, düsen mit ihren Feuerstühlen durch die Landschaft, sind ausschließlich mit ihren EGO beschäftigt . . . wann ist ein Mann ein Mann????

Sensibilität, Großzügigkeit und die Fähigkeit, mit den eigenen Schwächen umzugehen, lernen die meisten Männer (Väter) nur über schmerzhafte Erfahrungen, die ihnen das Leben zu bieten hat . . . diese Niederlagen sind zwingend notwendig für Kurs-Korrekturen ihrer Identitäten . . .

Männer und Väter brauchen die Abenteuer, sie suchen die Helden in allen Zeiten der Geschichte, das Labyrinth ist extra für sie geschaffen, damit sie sich selbst erforschen können, dem Heldenweg zu folgen . . . das Herz der Wirklichkeiten ist etwas anderes, das die Männer (Väter) noch suchen müssen . . .

Der Vatertag ist ein kommerzielles Erlebnis, ein billiges Vergnügen, ein Abklatsch und sonst nichts . . . schade um die Idee, die sich durch nichts erneuern kann, weil wir wie die Getriebenen (wie Schafe) blökend durch die Lande ziehen . . . dem Alkohol frönen . . . das Geschrei zelebrieren . . . oh diese Väter, was ist auch ihnen geworden?????

NEUE MÄNNER (VÄTER) BRAUCHT DAS LAND!!!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen