Ein Versuch, in der Wahrheit zu leben . . . warum eigentlich nicht????

Mein Graffiti in der früheren Studentenzeit an der Werkkunstschule . . .

Immer wieder geraten wir an unsere Grenzen des Möglichen, wir sind unersättlich geworden, müssen alles haben wollen, sonst erleben wir diese Krisen, die das allbekannte Leben anzubieten hat . . . diese Krisen werden kompensiert mit Drogen, Alkohol, Zigaretten, Sex und vieles andere mehr. Die Sinnhaftigkeit des Lebens generell ist nicht auszumachen, erscheinen uns als Fratzen, als Maskeraden , als Theaterfassungen unserer eigenen Existenz.

Die meisten Menschen fühlen sich mittlerweile ohnmächtig, hilflos, leben so in den Tag hinein, und selbst die KIRCHE mit ihren Heilsversprechungen findet nicht den Weg, um aus all dem Schlamassel heraus zu kommen, zu seicht, zu diffus, zu ungenau kommen die Worte der Kirche daher, sie haben mit dem richtigen Leben nichts zu tun = die Kirche ist schon lange auf dem Weg, sich selbst neu zu erfinden, doch dieser Weg ist steinig, anstrengend und mühselig . . . ohne Anstrengungen  kommen wir keinen Schritt weiter, es gibt nichts zum Nulltarif, alles und nichts hat seinen Preis, und selbst dieser Preis ist überzogen, ist nicht gerechtfertigt, steht in keinem Verhältnis zum Produkt an sich . . .

Es lohnt sich in der Wahrheit zu leben, hinzusehen, was ist, was stattfindet, da helfen keine Mogelpackungen, es ist tröstlicher, die Wahrheiten zu kennen, denn dann habe ich eine Chance, eine Antwort zu finden, und aus den Antworten ergeben sich neue Verhaltensmuster, neue Strategien = alles ist bekanntlich vergänglich = so auch die Prozesse, die uns umgeben, die sich aufdrängen . . .

Selbst in den Familien sind Strukturen zusammen gebrochen, haben sich Systeme eingeschlichen, die kein Mensch möchte, die nur noch alles schlimmer werden lassen. Keiner möchte abstürzen, keiner will ausscheren aus dem Bollwerk der Verrücktheit, das uns umgibt, das uns verzweifeln lässt . . .

Jeder will sich als NÜTZLICH erkennen und auch gebraucht werden, von daher ist das Bemühen zwar vorhanden, aber es erreicht nicht den Adressaten, das Gegenüber, schnell ist das Prinzip der Überflüssigkeit erreicht, und dann sind Abstürze vorprogrammiert, fast nicht zu vermeiden . . . die Politik liefert keine adäquaten Rahmenbedingungen, schafft es auch nicht, die Vorbild-Funktion zu erfüllen, zu hilflos wirken die Ideen und Konzepte, die sich meist nur als Flops herauskristallisieren, davon kann kein Mensch etwas lernen = nur noch die Abscheu, der Ekel bleibt zurück . . . 

Lernen wir endlich den Anstand auf die Agenda zu schreiben, die Würde und den Respekt anzuwenden, verlassen wir die Irrwege, die uns die Kirche anbietet . . . Lügen sind an der Tagesordnung, sie werden alltäglich zur Anwendung gebracht, jeder benutzt sie ohne Scham und Reue . . . lernen wir endlich auch wieder uns an den Spielregeln zu orientieren, sie einzusetzen wie eine Rezeptur, täglich im Gebrauch zu halten . . . lassen wir die Beleidigungen, die Shitstorms und das maßlose Angeben . . . wir sind alle Menschen, und das sollte uns wieder solidarisch werden lassen!!! Warum eigentlich nicht???????
 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen