Kadaverfund in St. Jakob
Gefundener Rotwildriss lässt auf Wolf schließen

Das Tier wurde getötet und ausgeweidet.
3Bilder
  • Das Tier wurde getötet und ausgeweidet.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Hans Ebner

ST. JAKOB (red). Nach dem Fund des Kadavers eines zwei Jahre alten Rotwildstückes im Gemeindegebiet von St. Jakob in Defereggen besteht der Verdacht, dass es sich um einen Wolfsriss handelt: „Anhand der derzeitigen Anhaltspunkte besteht der konkrete Verdacht, dass es sich beim aufgefundenen Rotwildkadaver um einen Wolfsriss handelt“, sagt Martin Janovsky, Beauftragter des Landes für große Beutegreifer.

Wolf oder Hund

Etwas zurückhaltender ist  Werner Ladstätter, Obmann des Jagdvereins St. Jakob. "Von einem Wolfsriss zu reden ist zu verfrüht, wir müssen erst abwarten, was die DNA Proben ergeben. Die Trittsiegel könnten genauso gut von einem großen Hund stammen."

DNA Untersuchung

Der zuständige Amtstierarzt der Bezirkshauptmannschaft Lienz war bereits für Untersuchungen am Fundort: Mit den entnommenen Proben soll zur Absicherung der aktuellen Einschätzung eine bereits in die Wege geleitete DNA-Untersuchung weitere Informationen liefern: „Mit dem Ergebnis einer genetischen Untersuchung kann das derzeitige Untersuchungsergebnis bestätigt werden. Außerdem ist mittels der DNA-Untersuchung vermutlich auch eine Populationszuordnung möglich“, so Janovsky. Die Ergebnisse einer solchen Untersuchung sind in zwei bis drei Wochen zu erwarten.

Keine Sichtungen

Sichtungen eines Wolfes im Gemeindegebiet von St. Jakob in Defereggen sind derzeit nicht bekannt. Im Bereich des aufgefundenen toten Rotwildes wurde vor einigen Tagen die Reste eines Rehwildkadavers gefunden – „ein Zusammenhang sei nicht auszuschließen“, so Janovsky. Wer einem Wolf begegnet, sollte Abstand halten und einige grundsätzliche Verhaltensregeln beachten. „Wölfe meiden in der Regel den Kontakt mit Menschen“, erklärt Martin Janovsky.

Verhaltensregeln bei einer Begegnung mit einem Wolf:

Haben Sie Respekt vor dem Tier.
Laufen Sie nicht weg. Wenn Sie mehr Abstand möchten, ziehen Sie sich langsam zurück.
Falls Sie einen Hund dabei haben, sollten Sie diesen in jedem Fall anleinen und nahe bei sich behalten.
Wenn Ihnen der Wolf zu nahe erscheint, machen Sie auf sich aufmerksam. Sprechen Sie laut, gestikulieren Sie oder machen Sie sich anderweitig deutlich bemerkbar. Der Wolf wird sich daraufhin in der Regel entfernen.
Laufen Sie nicht hinterher – Wölfe sind keine Kuscheltiere:
Füttern Sie niemals Wölfe – die Tiere lernen sonst sehr schnell, Menschen mit Futter zu verbinden und suchen eventuell aktiv die Nähe des Menschen auf.

Autor:

Hans Ebner aus Osttirol

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.