TVB-Osttirol erhöht die Aufenthaltsabgabe auf einheitliche 2 Euro

TVBO-Obmann Franz Theurl, Aufsichtsratsobmann Werner Frömel und Hermann Kuenz berichteten im Vorfeld der Vollversammlung über wichtige Neuerungen.
2Bilder
  • TVBO-Obmann Franz Theurl, Aufsichtsratsobmann Werner Frömel und Hermann Kuenz berichteten im Vorfeld der Vollversammlung über wichtige Neuerungen.
  • hochgeladen von Hans Ebner

BEZIRK (ebn). Verschiedene Regionen - verschiedene Aufenthaltsabgaben. Dies war bislang in Osttirol gängige Praxis. Um das System zu vereinheitlichen wird die Kurtaxe ab 1.1.2015 in ganz Osttirol 2 Euro betragen. Für das Defereggental bedeutet dies eine Erhöhung um 50 Cent. Im Talboden um 25 Cent. In der Nationalparkregion hebt man schon länger 2 Euro ein.
Durch die Erhöhung nimmt man laut Obmann Franz Theurl 440.000 Euro mehr pro Jahr ein. Das Geld soll in erster Linie in Marketingmaßnahmen fließen. Die Diskussion um die Aufenthaltsabgabe lief laut dem AR-Vorsitzenden Werner Frömel "durchaus rege" ab. Auch über ein größere Erhöhung wurde nachgedacht. Allerdings wurde diese Idee aus Rücksicht auf die Privatzimmervermieter wieder verworfen.
"Zwei Euro Abgabe sind für einen Privatvermieter durchaus viel, das wissen wir. Größere Betriebe weisen auf der Rechnung die Aufenthaltsabgabe separat aus. Wir raten auch den Privatvermietern sie nicht mehr in den Nächtigungspreis zu integrieren", erklärt Franz Theurl.
Ob das die letzte Erhöhung in dieser Funktionsperiode sein wird konnte man nicht konkret bestätigen. "Natürlich ist es unser Wille, dass die 2 Euro halten. Aber wir müssen auch abwarten was die Zukunft bringt. Die Zeit, in der sich der TVB an großen Projekten beteiligt, ist jedenfalls vorbei", so Aufsichtsrat Hermann Kuenz.

"Obertillliach ist fix"

Die letzte "große Beteiligung" dürfte man demnach in Obertilliach eingehen. Für den Neubau einer Gondelbahn wurden 1,5 Millionen Euro zugesichert. "Wir stehen hundertprozentig zu unserer Zusage. Alles andere wäre Heimatverrrat", so Theurl. Laut Kuenz wird die Beteiligung noch einmal im Aufsichtsrat behandelt, da es sich um einen Beschluss aus der Vorperiode handelt. Laut den Funktionären sei dies allerdings eine Formsache. In der oft genannten Infrastrukturanalyse ist das Obertilliach-Projekt nicht dabei, da es bereits abgehandelt sei.

Die Infrastrukturanalyse

Diese Infrastrukturanalyse wird der Vollversammlung des TVB präsentiert. Die Entscheidungsträger sehen in der Analyse ein Werkzeug die Geldmittel zielgerichteter verteilen zu können. "Wenn man vom TVB Geld haben will, gibt es nun ein Filtersystem, das die Projekte durchlaufen müssen. Nur wenn ein Plan fertig durchdacht und allen Kriterien entspricht, wird man sich damit beschäftigen", erklärt Hermann Kuenz.

Vollversammlung des TVB

Am Montag dem 30.06.2014 findet im Stadtsaal die Vollversammlung des Tourismusverbandes statt. Dort muss auch die Abgabenerhöhung beschlossen werden. Dort wird auch die neue Geschäftsführerin der Osttirol Werbung ihren ersten offiziellen Auftritt haben. Die Steirerin Eva Haselsteiner wird sich vorstellen und die Marketingstrategie der OW präsentieren.

Foto Eva Haselsteiner: mediendienst.com

TVBO-Obmann Franz Theurl, Aufsichtsratsobmann Werner Frömel und Hermann Kuenz berichteten im Vorfeld der Vollversammlung über wichtige Neuerungen.
Eva Haselsteiner ist die neue Geschäftsführerin der Osttirol Werbung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen