Vergabekriterien überarbeiten

Elisabeth Blanik und Philip Wohlgemuth.
  • Elisabeth Blanik und Philip Wohlgemuth.
  • hochgeladen von Hans Ebner

LIENZ (ebn). "Das Best- statt Billigstbieterprinzip muss in allen Bereichen kommen", fordern die Lienzer Bürgermeisterin Elisabeth Blanik und ihr Parteikollege Philip Wohlgemuth.
"Gerade bei Aufträgen im öffentlichen Verkehr gibt es in letzter Zeit einen harten Verdrängungswettbewerb, der viel zu oft auf Kosten älterer Arbeitnehmer sowie seriöser Unternehmer ausgetragen wird", so Blanik.
Die SPÖ fordert, soziale Kriterien bei den Ausschreibungen zu berücksichtigen. Dies sei beispielsweise bei der Ausschreibungen in Rahmen der Jugendolympiade in Innsbruck der Fall gewesen und mit dem Gwandt'l und Schindel&Holz hätten zwei Osttiroler Unternehmen profitiert. "Von einer Einführung von Sozialkriterien würden Firmen und Mitarbeiter profitieren. Firmen die auf ihre Mitarbeiter schauen und gute Arbeitsplätze anbieten, sollen einen Bonus erhalten", so die beiden Politiker.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen