05.09.2014, 05:00 Uhr

Sommercamp der Swarovski Wasserschule in St. Jakob

30 Kinder lernten spielerisch die Vielfalt und Kostbarkeit der Ressource Wasser kennen. (Foto: NPHT)

Ende August fand in der Wasserschule des Nationalparks Hohe Tauern wieder ein Swarovski Sommercamp statt. 30 Kinder von Swarovski Mitarbeitern lernten dort spielerisch die Vielfalt, Faszination und die Kostbarkeit der wertvollen Ressource Wasser kennen.

Nach den erfolgreichen Camps der letzten Jahre hat 2014 die 7. Auflage stattgefunden.
Sechs Tage lang haben die Kinder Trinkwasser untersucht, Wasserfahrzeuge gebaut, das Wetter beobachtet, Klimafakten auf dem Vision Globe erfahren, die Gebirgsflüsse in vielfältiger Weise erkundet und mit den Nationalpark Rangern die Natur erforscht.
 

Haus des Wassers und Swarovski

Das Projekt Wasserschule, welches von Swarovski in Partnerschaft mit dem Nationalpark Hohe Tauern gemeinsam initiiert wurde, fand seinen Anfang im Jahr 2000 mit der mobilen Wasserschule in den Nationalpark Gemeinden und ist mittlerweile weltweit (Uganda, Indien, China und Brasilien) präsent. 
Ziel des internationalen Programms ist es, die Teilnehmer für das Thema Wasser zu sensibilisieren. Sie sollen den nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit der wichtigen Ressource lernen. In infrastrukturarmen Ländern soll mithilfe des Projektes dazu beigetragen werden, dass sauberes Trinkwasser bereitgestellt sowie sanitäre Grundversorgung und Hygiene in den Schulen und umliegenden Gemeinden gewährleistet werden.
 
Eine Weiterentwicklung der Wasserschule Österreich im Nationalpark Hohe Tauern ist das Umweltbildungshaus „Haus des Wassers“, welches 2003 mit Unterstützung von Swarovski eingerichtet wurde. Im Jahr 2013 nahmen über 1700 Personen aus ganz Österreich, Südtirol und Deutschland an den umweltpädagogischen Programmen teil.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
13
Brigitte Eckle aus Osttirol | 14.11.2016 | 16:16   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.