26.08.2016, 14:49 Uhr

DIE BUNDESPRÄSIDENTENWAHL IN ÖSTERREICH - EIN KAPITEL OHNE ENDE . . .

Schlimmer geht es nimmer . . . die Träume entpuppen sich als Schäume . . . das ständige Widerkäuen der alten Phrasen lassen keinen hinter dem Ofen hervorlocken . . . dennoch sind die Wahlkampfbüros, die heimlichen Unterstützer am Werk, ihren vermeintlichen Kandidaten auf die Schiene zu helfen . . . was das ganze Getöse noch bewirken soll, das fragen sich die Geister, es werden Gelder lukriert, Gelder in Hülle und Fülle ausgegeben . . . heraus kommt nur eine einzige Wahrheit: Peinlichkeiten ohne Ende, der Schlagabtausch, die vermeintliche Rhetorik . . . entscheiden wird sich (mit Gottes Hilfe) die Bevölkerung für den Solidesten, der, der noch mindestens bis 5 zählen kann und muss . . .

Es ist einfach irre, was sich im Vorfeld abspielt, wie sich aufgelauert wird . . . das Theater um die Wahl des Bundespräsidenten ist zu einem Spiel der Spiele verkommen, wo alle beide Kandidaten letztendlich Federn lassen mussten . . . dem Lach-Gesicht eines Norbert Hofer ist nicht zu trauen, es ist nicht ehrlich und aufrichtig, es ist zu einer Fratze verkommen, es ist eine Maske, und diese Maske lässt nichts Gutes erahnen . . . die Freiheitlichen wollen es wissen, jeder will es wissen, doch dieses Lach-Gesicht hilft nicht der Alpenrepublik Österreich, es ist eine Peinlichkeit, die man vermeiden sollte, angesichts der großen Unsicherheiten in Österreich und in der nahen Umgebung von Europa . . . hier braucht es eine Lichtgestalt, einer, der auch von der Persönlichkeit eine Reifung nachweisen kann . . . der aufgesetzte Populismus der Freiheitlichen ist für nichts zu gebrauchen, dient keiner echten Idee, lässt erahnen, wie alles den Bach herunter geht . . . sollte es Norbert Hofer werden, wird es kurzerhand die Quittung geben, und das auf lange Sicht, eine Isolierung, eine Zurückweisung . . . wahrscheinlich will das Österreich mit seiner demokratischen Gangart sich selbst beweisen, es allen zeigen, wie toll die Freiheitlichen Politik machen . . . die machen gar nichts, die stehen sich selbst im Weg, und sind nur mit sich selbst beschäftigt, von ihnen geht rein gar nichts aus . . . vielleicht ein bisschen Zuckerbrot und Peitsche, das alte Prinzip aus Russland, das man aus der Klamottenkiste wieder heraus geholt hat . . . Gott bewahre, es ist nicht zu fassen, wie wir das ganze Theater über uns ergehen lassen . . . und uns selbst etwas vormachen . . . wie kann man angesichts dieser Irrungen und Verwirrungen noch ruhig schlafen?????
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.