16.03.2017, 09:02 Uhr

DIE LETZTEN MÄNNER VON ALEPPO - VIELE LEICHEN LEGEN EIN ZEUGNIS AB!!

Ach wenn ihr wüsstet???
Aus einer friedlichen Protestbewegung heraus tobt dieser grausame Bürgerkrieg schon mehr als 6 Jahre und kein Ende in Sicht!! Millionen Menschen sind auf der Flucht, Hunderttausende wurden brutal getötet, verletzt oder sitzen in verschiedenen Foltergefängnissen, das es einem die Haare aufstellt, wenn man erfährt, wie diese Menschen vegetieren müssen. Diese Katastrophe ist nicht allein die Schuld des syrischen Systems von Assad, nein, hier spielen natürlich und vor allem auch Wirkfaktoren einer durchgeknallten Politik seitens der Russen und seitens der Amerikaner mit, die sich hier immer wieder ihre Scheingefechte mit ihren Waffen liefern. Syrien hat eine große geostrategische Bedeutung für Putin, das würde er niemals aufgeben. Die Allianzen der unterschiedlichsten Interessen werden gar nicht mehr in Frage gestellt??? Wer kennt sich noch aus in diesem Tollhaus Syrien??? Von Zukunft zu denken, das wagt keiner derzeit zu bewerten, diese Zukunft wird keine Zukunft, sie äußert sich weiterhin mit Bomben und Zerstörungen im großen Stil . . .

Ich habe guten Kontakt mit Flüchtlingen aus Syrien, die mir mehr erzählen und berichten, als ich über diverse Medien in Erfahrung bringen kann. Ich bin entsetzt, welches Leben sie hinter sich hatten, welchen Gefahren sie jeden Tag ausgesetzt waren, und was sie dann noch zusätzlich über ihre Fluchtrouten zu berichten hatten . . . das geht auf keine Kuhhaut, das ist fast gar nicht möglich, und doch sind diese Tatsachen ein bestechender Anteil von Krieg und Zerstörung . . . alles wie gehabt, die Welt schaut zu: viele Konferenzen, Debatten und Diskussionen sind ein Witz, legen ein beredtes Zeugnis davon ab, dass wir nicht wirklich bemüht sind, dass uns das egal ist, ob unschuldige Kinder sterben müssen, und dass 50.000 Kinder eben nur eine statistische Größe abbildet, die uns noch nicht einmal berühren . . .

Dass Aleppo verstärkt wieder in das Gedächtnis gerufen wird, ist gut, ist geeignet, uns wieder wach zu rütteln, uns zu besinnen . . . wer aus unserer Politik tut etwas in dieser Richtung, wer von diesen Figuren setzt sich ein, um das Leid zu beenden, um dem Scheiß-Krieg die rote Karte zu zeigen??? Wir sind feige, wir sind ohnmächtig, wir haben keine Zivilcourage, uns ein-zu-mischen, wir überlassen das einer göttlichen Entscheidung, einer Entscheidung von oben, die keine Antwort hat und keine findet. Mein Gott, sind wir Christen, oder wollen wir nur mit dem christlichen Touch haussieren gehen, weil es sich gut anfühlt, unsere Religion könnte mehr leisten, aber die Bequemlichkeit verhindert das. Wir feiern Messen, wir finden uns zum Abendmahl zusammen, wir schauen, ob das Reformationsjahr etwas für uns abwirft, wir tun so, als ob wir diesen Martin Luther als Rebell verstanden hätten!!! Wir sind doch kleine Geister, brauchen mit unserem Wissen nicht angeben, denn das Wissen, was wir haben, ist fast nichts mehr wert, ist inflationär geworden, längst ausgelutscht . . . wir beklagen, dass unsere Welt so wenig katholisch ist, so wenig protestantisch, so wenig menschlich . . . aber setzen wir uns ein in den Prozess des Weltfriedens??? Wer macht etwas??? Wer traut sich, seine Stimme zu erheben, zu deklamieren, endlich auch einmal mit der Faust auf den Tisch zu schlagen??? Wir belügen uns doch jeden Tag aufs neue, reihen eine Lüge an die andere, in der Hoffnung, das man damit durchs Leben kommt, anderen etwas vormacht . . . Igitt sage ich nur an dieser Stelle, unsere innere Bereitschaft, auch mal über den eigenen Schatten zu springen, ist so gut wie nicht vorhanden . . . wir sind, gelinde gesagt, eine Gruppierung von Versagern geworden . . .

Ich weiß, was es ausmacht, mitten im Kampfgetümmel zu leben, das Kriegsgeschrei um die Ohren zu haben, ich kenne es nicht in Syrien, aber ich habe viele Erfahrungen im Balkan-Krieg vor Ort gemacht, das kann ich nicht vergessen . . . das eigene Leid macht empfindsam für andere . . . ich kann mir vorstellen, dass es heutzutage noch Steigerungen in der Kriegsführung gibt, dass das PERVERSE eine eigene Kategorie darstellt, je perverser, je grausamer, je perfider, um so mehr sind die Dinge am Wirken, hinterlassen sie Spuren, die man nie mehr aufarbeiten und auch nicht vergessen kann . . . all die vielen unschuldigen Kinder, die mit ihren Traumatisierungen alleine gelassen werden, werden später kein normales Leben führen können: keine Beziehung, keine vernünftige Arbeit, keine Zuwendung, keine Empathie, keine Liebe . . .

Die letzten Männer von Aleppo kann man zählen, sie halten durch, sie sind die einzigen Männer, die aus Gottes Gnaden noch überlebt haben, um den Rest an Leben noch am Leben zu erhalten, obwohl ein Leben in dieser Form kein Leben an sich abbildet. Das, was diese letzten Männer um die Ohren haben, ist kaum nachvollziehbar, ist nicht geeignet eine einzige Nacht durch-zu-schlafen, denn der Bombenhagel geht weiter . . . die Bomben-Erfindungen haben Konjunktur, egal ob Fassbomben gefüllt mit Schrott, ob Chemiewaffen, die die Menschen ersticken lässt, ob es Bomben sind, die radioaktive Substanzen beinhalten, und später dann bei den Frauen Fehlgeburten verursachen, deren Föten man gar nicht als Föten bezeichnen kann . . . ich kenne diese Fehlgeburten, habe sie im Balkankrieg erlebt, wenn sie auf Zeitungspapier in den feuchten Kellergewölben der schmutzigen Kliniken abgelegt wurden . . . ich habe ihnen die letzte Ehre erwiesen, habe sie in den Arm genommen, und ihnen noch eine Würde gegeben . . . wenn ich mir das alles in Aleppo vorstelle, muss ich sofort an meine früheren Erfahrungen denken, so etwas kann man nicht vergessen . . . ich würde auch in Aleppo helfen wollen, wenn ich nur wüsste wie, wenn ich eine gewisse Sicherheit hätte, ich kann helfen, ich habe das Handwerk des Helfens gelernt, ich kann vor allem Kindern helfen, denen es dreckig, denen es beschissen geht, weil sie die Opfer sind, die Schreckliches erleben müssen, dieser Scheiss-Krieg in Syrien ist kaum auszuhalten, kaum nachvollziehbar . . .

Ich habe große Achtung vor diesen letzten Männern, die meist weiße Helme tragen, um ein deutliches Zeichen zu setzen, und trotzdem genau so in die Schusslinie geraten wie andere auch, die aber mit bloßen Händen im Schutt, in den Trümmern graben, um Menschenleben zu retten, Tote zu bergen, Einzelteile von Körpern einsammeln, damit die Angehörigen sich von diesen Einzelteilen verabschieden können . . . für Trauer ist keine Zeit, für Trauerarbeit findet man nicht den Platz und den Raum, es geht nur noch darum, das Leben zu überleben, und wie das geht, das kann man nicht in WORTE fassen . . .

ICH BIN ENTTÄUSCHT, ICH BIN ENTSETZT, ICH FASSE ES NICHT - ICH BIN AUCH EMPÖRT, MIT WELCHER GLEICHGÜLTIGKEIT WIR ZUSCHAUEN, OHNE MIT DER WIMPER ZU ZUCKEN . . . BEENDEN WIR ENDLICH DIESEN KRIEG, SETZEN WIR ENDLICH EIN DEUTLICHES ZEICHEN . . . BETEN UND KERZE ANZÜNDEN ALLEIN HILFT NICHT!!!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.