06.10.2014, 10:03 Uhr

Osttiroler Müllpreise liegen weit über dem Schnitt

“Die Osttiroler Bevölkerung muss für eine Tonne Müll 225 Euro bezahlen2, kritisiert Josef Schett (Foto: Vorwärts Tirol)
BEZIRK (red). Der im letzten Tiroler Landtag diskutierte Bericht des Bundesrechnungshofes zum Thema Restmüllentsorgung zeigt einen eklatanten Unterschied der Preise für Müllentsorgung innerhalb Tirols auf.

Vorwärts-LA Josef Schett fordert eine vertiefende Prüfung der Situation in Osttirol: „Man kann bei diesem wichtigen Thema für die Osttiroler Bevölkerung nicht einfach zur Tagesordnung übergehen“. Die mechanisch-biologischen Anlage (MBA) im Osttiroler Lavant bezeichnet Schett als „eine teure Lösung“. Aus dem Rechnungshofbericht geht hervor, dass der Tarif für die Müllentsorgung in Osttirol rund 24 Prozent über dem Tirol-Durchschnitt liegt.

„Der wirtschaftliche Betrieb einer solchen Anlage setzt eine Mindestmenge von 80.000 Jahrestonnen voraus – in Osttirol fallen aber lediglich 14.800 Jahrestonnen an. Unter anderem führt das dazu, dass die Osttiroler Bevölkerung für eine Tonne Müll 225 Euro bezahlen muss,“ betont Schett.

Zum Vergleich: Im Bezirk Kitzbühel fallen für die gleiche Menge Abfall gerade einmal Kosten von 130 Euro an. International ist der Unterschied noch eklatanter: Der Spotmarkt-Preis nach Euvid liegt zum Beispiel in Bayern zwischen 30 und 70 Euro pro Tonne.
„Gerade in dem Tiroler Bezirk mit dem niedrigsten Pro-Kopf-Einkommen haben wir die mit Abstand höchsten Mülltarife. Da muss man eine vertiefende Prüfung machen und schauen, wie man kostensparendere Lösungen findet", fordert Schett die Verantwortlichen im Abfallwirtschaftsverband Osttirol zum Handeln auf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.