07.11.2016, 15:49 Uhr

ZU DEN VERGESSENEN KINDERN IN SYRIEN . . . DER KRIEG TOBT WEITER . . .

ICH HABE EIN ANDERES LEBEN VERDIENT . . . ICH WILL, DASS DER KRIEG ENDLICH AUFHÖRT . . . HÖRT MICH DEN KEINER?????
Irgend jemand muss sich um die vergessenen Kinder kümmern,

jemand muss ihre Seelen trösten,

sie wieder lieben und umarmen,

ihnen eine Zuwendung schenken,

mit ihnen spielen, lachen und scherzen,

haben wir sie schon vergessen?

Sind diese getroffenen Kinder abgeschrieben,

aus unserem Gedächtnis, aus unseren Empfindungen?

Nichts kommt von allein,

der Anfang des grausamen Krieges

findet kein Ende, es ist schon jämmerlich,

wie wir uns einmischen, nämlich gar nicht,

jemand muss die blutigen Lumpen und Fetzen

ihrer improvisierten Verbände austauschen,

jemand muss für sie wieder eine Behausung suchen,

in der sie auch den notwendigen Schlaf finden,

in der sie vielleicht auch Schutz erleben,

vor den entsetzlichen Bomben,

die sich immer wieder vom Himmel lösen,

fotogen schaut das alles nicht aus,

eher zum Weglaufen, denn wer will das schon

vor den Augen haben,

von den Geruchskulissen ganz zu schweigen,

man muss auch an die Zukunft denken,

soweit diese Kinder noch eine haben werden,

wenn es so weiter geht, dann bleibt von den restlichen Kindern,

kein einziges Kind mehr übrig . . .


Ich empöre mich,

ich schreie hinaus in die Welt,

in der Hoffnung,

dass es endlich aufhört mit diesem KRIEG,

ich muss sooft daran denken!!!


JÜRGEN-F. SCHOHR, im November 2016
0
1 Kommentarausblenden
1.114
Alfred Kafka aus Penzing | 08.11.2016 | 18:34   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.