Aufruf für ein „Glyphosatfreies Mit-Einander“ in eine Bessere Zukunft!

Unser Planet, unsere Kinder, unsere Zukunft!

Was ist Glyphosat und wo wird es eingesetzt?

Glyphosat ist eine Chemikalie, welche von der Aktiengesellschaft Monsanto produziert wird und seit den 1970er als Herbizid in den Bereichen der Landwirtschaft, Industrie, aber auch im Gartenbau und in Privathaushalten eingesetzt wird. Auch in Österreich wird Glyphosat, als sogenannter „Unkrautvernichter“, eingesetzt und dass genau dort, wo wir mit unseren Liebsten, unseren Kindern und Tieren, spielen, wie in Parks und auf Spielplätzen, aber auch in unseren Wäldern und im Ackerbau, wodurch wir auch über unseren Lebensmitteln in Berührung mit dieser Chemikalie kommen. Wird Glyphosat im Erdboden eingesetzt, wirkt es so, dass alle natürlichen Pflanzen getötet werden, auch jene, die wir für den Erhalt unseres Ökosystems benötigen, um auf diesen Planeten gesund leben zu können.

Monsanto produziert nicht nur Herbizide, sondern verwendet Biotechnologien zur Erzeugung gentechnisch veränderter Feldfrüchte, welche – welch Überraschung – die einzigen Nutzpflanzen sind, die immun gegen Glyphosat sind, da sie gentechnisch so verändert wurden, dass garantiert ist, dass auch das ganze Geld einzig und alleine weiterhin zu Monsanto zurück fließt. Klar sollte auch jedem Bürger sein, dass der Einsatz von Glyphosat im Saatgut, Nahrung produziert, die nichts mit mehr mit „gesunden Gemüse“ zu tun hat, sondern, ganz im Gegenteil, diese Chemikalie direkt vom Feld auf unseren Esstischen landet und, von dort aus weiter, in unsere Körper gelangt und seitens der Internationalen Agentur für Krebsforschung als „wahrscheinlich krebserzeugend“ eingestuft wird.

Seit Monsanto gentechnisch veränderte Feldfrüchte herstellt, ergab eine Studie der „San Diego School of Medicine“ der Universität Kalifornien, dass die Kennzahl der Krankeitshäufigkeit von nachweisbarem Glyphosat im menschlichen Urin um 500 Prozent anstieg und andere Studien belegen, dass sich bei Schwangeren bereits höhere Werte von Glyphosat sowohl im eigenen, als auch im Blutserum der Nabelschnur befindet. Des Weiteren sind natürlich etliche Tier, wie Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, aber auch Vögel und Regenwürmer betroffen, die für den Erhalt einer gesunden Umwelt unverzichtbar sind, geschweige denn, dass durch das Töten aller nicht gentechnisch veränderten Pflanzen, der Nährboden für „Flora und Fauna“ stirbt, sodass, sollte nicht bald ein Verbot für den Einsatz von Glyphosat erhoben werden, sich der Mensch gerade „sein eigenes Grab“ schaufelt, denn ohne eine gesunde Umwelt ist ein Überleben des Menschen auf diesem wunderschönen Planeten „Mutter Erde“ nicht möglich!

Was wir Zusammen tun und erreichen können?

Seit Oktober 2017 hat sich Österreich dazu entschlossen für ein Verbot von Glyphosat in der EU zu stimmen und nun ist jeder einzelne Bürger und jede einzelne Bürgerin dazu aufgerufen, etwas dafür zu tun, um unsere Umwelt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, damit auch wir Menschen, einen Teil dazu beitragen und sicherstellen können, wieder gesunde Lebensmittel in unseren Heimen zu haben, Kinderspielplätze zu finden, an denen keine Chemikalien gesprüht werden und auch die Tiere und Pflanzen dabei zu unterstützen, sich wieder auf natürliche Art und Weise im Ökosystem zu entwickeln, sodass wir Alle Zusammen auf eine gesunde und glückliche Zukunft blicken können.

Ich Selbst habe dazu ein ganz tolles und kostenloses Projekt, nämlich die Mission „Österreich glyphosatfrei“ des Umweltschutz Greenpeace gefunden, an welcher jeder Bürger und jede Bürgerin, ganz einfach „von Zuhause aus“ mitwirken kann und sich gleich hier, auf 'Mission glyphosatfrei' anmelden, und so, einen Beitrag für unseren Planeten leisten kann. Ich lade Sie daher herzlich ein, sich ebenfalls an dieser Mission für unser Aller Gemeinwohl zu beteiligen, denn mir Selbst hat diese Mission bis jetzt , außer der Wohltat, sehr viel Freude und Spaß bereitet und ich danke sehr, eine solche Bereicherung, etwas Sinnvolles in meinem Alltag einbauen zu dürfen, gefunden zu haben.

Vielen herzlichen Dank und meine allerliebsten Grüße!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen