Aus Westafrika eingeschleppt?
Kaiser-Skorpion in Ottakring gesichtet

Der Kaiserskorpion sieht zwar sehr bedrohlich aus, ist aber weitestgehend harmlos. (Symbol-Foto)
2Bilder
  • Der Kaiserskorpion sieht zwar sehr bedrohlich aus, ist aber weitestgehend harmlos. (Symbol-Foto)
  • Foto: Günther Winkler
  • hochgeladen von Ernst Georg Berger

Es war eine Begegnung, die ein Ottakringer wohl nicht so schnell vergessen wird. Er begegnete einem Skorpion - und das direkt neben einem Spielplatz.

OTTAKRING. "Ich war heute (Dienstag, 20. August.2019) mit meinem kleinen Neffen in einem Park in Wien Ottakring (Richard Wagner Platz) als ich direkt neben dem Spielplatz diesen Skorpion gesehen habe. Leider ist das Video nicht länger oder in besserer Qualität. Ich wollte danach noch Fotos machen doch der Skorpion ist gleich sehr schnell ins Gebüsch geflüchtet. Ich denke nicht das solche Tiere bei uns heimisch sind. Ich hoffe das Tier ist nicht giftig und stellt keine Gefahr da. Aber ich finde es beunruhigend wenn solche Tiere bei uns frei herumlaufen!" schreibt Johannes Zerner, dem es gelang ein kurzes Video der tierischen Begegnung zu drehen und dieses auf Youtube zu veröffentlichen.

Das Viedo sendete er nach eigenen Angbaben ebenfalls an das Veterinäramt (MA60). Dieses antwortete prompt. Bei dem Exemplar soll es sich laut Amt um einen Kaiserskorpion handeln.

Ungefährlich, aber schmerzhaft

Der Kaiserskorpion ist ursprünglich in den tropischen Wäldern West- bis Zentralafrikas beheimatet, von Mauretanien bis Zaire. Er bevorzugt eine relative Luftfeuchtigkeit von 70–80 Prozent. Die Tagestemperatur liegt bei 26–28 °C, nachts liegt sie bei 20 bis maximal 25 °C. Laut Experten dürfte das in Ottakring gesichtete Tier entweder eingeschleppt oder einem unvorsichtigen Halter entkommen sein.

Das Gift des Kaiserskorpions, ein als Scorpin bezeichnetes Peptid, ist von mäßiger Giftigkeit und für den Menschen weitgehend ungefährlich. Gleichwohl kann ein Stich äußerst schmerzhaft sein. Die Symptome ähneln hierbei denen eines Bienenstichs. In seltenen Fällen, wenn eine Allergie gegen das Gift vorliegt, kommt es zu Schockwirkungen, die zum Tode führen können.

Abweichend von vielen anderen Skorpionen setzt der Kaiserskorpion aber seinen Stachel nur selten ein. Jüngere Tiere stechen gelegentlich noch, mit steigendem Lebensalter werden sie zunehmend stechfaul. Die Menge des verabreichten Giftes kann vom Kaiserskorpion gut dosiert werden. Es stehen etwa zwei Tropfen zur Verfügung. Sie injizieren aber selbst nach stärkeren Belästigungen keine oder nur eine geringe Menge des ihnen tatsächlich verfügbaren Giftes, was die Wirkung zusätzlich vermindert.

Auch bei der Verteidigung werden eher die kräftigen Pedipalpen benutzt. Ihre Beute töten die Kaiserskorpione vorwiegend mit diesen Scheren. Bei heftigen Kämpfen oder Bissen durch Nagetiere wird allerdings doch der Giftstachel verwendet. Die maximale Dosis erreicht etwa zwei Meerschweincheneinheiten. Der Kaiserskorpion ist immun gegen sein eigenes Gift.

Der Kaiserskorpion sieht zwar sehr bedrohlich aus, ist aber weitestgehend harmlos. (Symbol-Foto)
Autor:

Ernst Georg Berger aus Hernals

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.