19.10.2014, 10:10 Uhr

Gesucht: WegbegleiterInnen auf Zeit für Hunde aus dem Tierschutz

Immer wieder brauchen Hunde aus dem Tierschutz WegbegleiterInnen in Form von ehrenamtlichen Pflegefamilien, die ihnen den Start in das Leben bei einer Kleinfamilie ermöglichen.

Insbesondere Strassenhunde genießen diesen sanften Einstieg in das Leben außerhalb des Tierasyls / der Auffangstation sehr. Hier werden sie mit dem Alltagsleben vertraut gemacht und können sich in das neue Leben eingewöhnen. Die Pflegefamilie ist für ihren Schützling WegbegleiterIn auf Zeit, die das gehen an der Leine übt, Erkundungsgänge durch die Umgebung macht und das neue Familienmitglied spezifisch an die Dinge im Leben heranführt, die neu sind für ihren Schützling (Autofahren oder das Benützen öffentlicher Verkehrsmittel, das Läuten an der Türglocke genauso wie das Spazierengehen im dörflichen oder städtischen Bereich, uvm.). Pflegehunde genießen diese Zeit immer sehr, da sie so in ihrem neuen Leben in Ruhe ankommen können und dann gut vorbereitet sind für das Einziehen am neuen Lebensplatz bei Ihren Familien.

Für die Tierschutzorganisation IACAWA - International Animal Care & Welfare Association ist es ganz besonders wichtig mehrere gute und verlässliche Pflegefamilien zu haben, die bereit sind immer wieder einen Schützling aufzunehmen. Familie F. gehört zu den erfahrenen Pflegefamilien von IACAWA und ist gerade für die Hündin Kaja eine WegbegleiterIn auf Zeit.

Pflegefamilie F. im Interview:

Wie oft waren/sind Sie bereits Pflegestelle für die Tierschutzorganisation IACAWA?
Wir sind zum 2ten Mal Pflegestelle – diesmal ist es die Hündin Kaja.

Was hat Sie motiviert Pflegestelle zu sein und ein einstmals gerettetes Tier ein Stück seines Weges zu belgeiten?
Den Tieren eine bessere Chance für eine glückliche Vermittlung auf einen Lebensplatz zu bieten ist uns ein großes Anliegen. Da die zukünftigen Familien bei der Pflegefamilie die Tiere davor kennenlernen können gibt ihnen dies eine gute Möglichkeit, so den passenden Hund für sich zu finden.

Ihre Erfahrungen als Pflegestelle?
Wir haben sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Pflegehunde haben sich immer gut eingegliedert, weder mit den Katzen noch mit unserem Hund gab es je ein Problem. Wichtig ist man muss von Anfang an konsequent sein - die Hunde sind sehr gelehrig. Auch unsere 4 Jahre alte Pflegehündin Kaja, die 2 Jahre auf der Straße und 2 Jahre im Auffanglager gelebt hat, kann sich ein Leben ohne auf dem Sofa kuscheln nicht mehr vorstellen.

Ihr Pflegehund im Alltag – wie läuft das ab?
Der Alltag läuft problemlos ab, der Pflegehund orientiert sich stark an unserem Hund. Beide können auch alleine bleiben. Unser Alltag hat sich mit einem Pflegehund nicht geändert, man hat beim Spazieren gehen jetzt nur 2 Leinen in der Hand.

Ihre Motivation ihren jetzigen Pflegehund Kaja zu nehmen?
Unsere Pflegehündin Kaja ist die Mama von unserem Hund und die konnten wir nicht im Auffanglager lassen.

Wüeden Sie es wieder einen Pflegehund aufnehmen?
Ja, alleine wegen der Liebe und dem treuen Hundeblick, den die Hunde einem für ein liebevolles und geborgenes Zuhause schenken. Die Dankbarkeit eines Hundes ist unbezahlbar und entschädigt für alles, was evtl. nicht sofort perfekt läuft.

Aktuell sucht IACAWA ehrenamtliche Pflegefamilien

Die Entscheidung gerne WegbegleiterInnen auf Zeit für einen Strassenhund aus dem Tierasyl / einer Auffangstation zu werden will gut überlegt sein. Was ist dazu nötig? Wenn Sie nachstehende vier Fragen mit JA beantworten können, so sind die Grundvoraussetzungen im allgemeinen schon erfüllt.

1) Sie konnten schon ein bisschen Hundeerfahrung sammeln, haben vielleicht sogar selbst einen Hund der sich über Gesellschaft auf Zeit freuen würde?
2) Sie haben Zeit, sich um ihren Pflegling zu kümmern und sind bereit dies für einige Wochen bis hinzu einigen Monaten zu machen?
3) Sie haben Geduld und Verständnis wenn nicht gleich alles klappt und vielleicht doch einmal ein Lackerl hineingeht oder der Hausschuh ohne ihre Zustimmung als Hundespielzeug verwendet wurde?
4) Sie sind bereit Ihre Fürsorge einem Hund auf Zeit zu geben und dafür Ihr Herz zu öffnen, damit dieses Tier die Chance im Leben bekommt, die es sich so wünscht und die ohne Ihre Hilfe vielleicht gar nicht kommt?

Wichtig ist, dass die ganze Familie dahinter steht, denn es soll ja für alle Familienmitglieder eine Bereicherung sein. Damit es für Sie, Ihre Familie und natürlich Ihren Pflegling eine positive Erfahrung mit Happy End für den Hund wird bietet IACAWA den Pflegestellen aktive Unterstützung vom ersten Tag an: Nach einem persönlichen Kennenlernen und der gemeinsamen Auswahl des passenden Pflegetieres (Rüde oder Hündin, Größe, Alter, Wesen etc) übernimmt die Pflegefamilie Ihren Schützling als Familienmitglied auf Zeit. Die WegbegleiterInnen haben fortan eine fixe Ansprechperson im IACAWA-Team, die Sie und Ihren Schützling persönlich betreut, alle Fragen beantwortet, Tipps gibt und auch im persönlichen Kontakt mit der Pflegefamilie steht, damit diese gut für Ihren Schützling sorgen kann und auf dem Weg zu seinem Lebensplatz begleiten kann.

Wenn Sie Lust bekommen haben einen Pflegehund bei sich aufzunehmen und selbst in Rahmenbedingungen Leben, die dies ermöglichen so sind sie schon fast am Ziel. Es fehlt nur noch der Anruf oder die Email und Sie begleiten einen ehemaligen Straßenhund auf seinem Weg ins Leben in einer Kleinfamilie.

Kontakt:
IACAWA - International Animal Care & Welfare Association (www.iacawa.org)
Claudia Schraml, + 43 699 1130 1433, claudia.schraml@iacawa.org
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.