26.09.2014, 23:08 Uhr

SOMMERENDE - mein Gedicht

SOMMERENDE

Nur ein zaghaftes Leuchten
dringt durch nass-graue Wolken
wenn sich morgens die Nebel verziehn
der Sonne Kraft schon verloren
obwohl sie scheinen noch wollte
die heißen Strahlen schon langsam verglühen

Welkes Laub an den Bäumen
süße Trauben am Hain
und die Wiesen sind immer noch grün
in den wärmeren Süden
die ersten Vögel schon fliegen
wollen der Kälte des Winters entfliehen

Wie der Igel vergräbt
sich so manches Getier
frisst sich voll
vor dem Winterschlaf
denn nicht alle haben es kuschelig warm
und so ein dickes Fell wie das Schaf

Herbstliche Blätter
in Orange, Gelb und Rot
und der Duft
von würzigen Wiesen
geerntet die Felder
für unser tägliches Brot
und die zart-lila
Krokusse sprießen

Graue Nebel am Morgen
und so kühl schon die Nacht
der Spinnen Weben glitzern im Tau
sanft der Sommer entgleitet
in die herbstliche Pracht
Melancholie, wohin ich auch schau

@ by Christa Posch 9/14
3
3
2 4
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
7 Kommentareausblenden
51.299
Poldi Lembcke aus Ottakring | 26.09.2014 | 23:19   Melden
97.127
Heinrich Moser aus Ottakring | 26.09.2014 | 23:33   Melden
52.919
Sylvia S. aus Favoriten | 27.09.2014 | 10:06   Melden
6.469
Ilse Hanold aus Rudolfsheim-Fünfhaus | 27.09.2014 | 14:10   Melden
20.985
Alfons Lepej aus St. Veit | 28.09.2014 | 06:41   Melden
3.978
Alois Braid aus Schärding | 30.09.2014 | 07:06   Melden
41.083
Elisabeth Staudinger aus Vöcklabruck | 01.10.2014 | 07:24   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.