Pathologie am Spiegelgrund
Ein Zeitzeuge ermordeter Kinder

4Bilder

Die Pathologie am Spiegelgrund, ein Zeitzeuge ermordeter Kinder verfällt, jedoch vergessen wird man das Leid nie.
…sie hatten Angst – Heimweh – Schmerzen –
sie mussten hungern und frieren –
bis sie, als „lebensunwert“ bewertet,
den „Gnadentod“ erhielten…
(Waltraud Häupl)

„Die Prosektur des Psychiatrischen Krankenhauses der Stadt Wien verfügte über das größte Material an Gehirnen mit angeborenen Entwicklungsstörungen und frühzeitig erworbenen Schäden.
Darüber hinaus bestand die Einmaligkeit der Sammlung auch darin, dass Missbildungen bereits in einem Stadium untersucht werden konnten, die unter normalen Umständen – ohne Euthanasie – erst viel später oder gar nicht zum Tod der Patienten geführt hätten. 1981 wurde das „LBI zur Erforschung der Missbildungen des Nervensystems“ mit dem „LBI für klinische Neurobiologie“ unter diesem Namen zusammengelegt.
Sterbliche Überreste von Opfern der Anstalt „Am Spiegelgrund“ wurden bis in die 1980er-Jahre für Forschungszwecke verwertet. Erst im Jahr 2002 erfolgte deren Bestattung in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof. Weitere Spiegelgrund-Präparate sowie sterbliche Überreste von Opfern der „dezentralen Euthanasie“ am Steinhof wurden im Mai 2012 bestattet.

http://gedenkstaettesteinhof.at/de/ausstellung/wien-steinhof

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen