Erste Hilfe kann jeder lernen: Das Rote Kreuz Wien startet Kreativwettbewerb für Schulkinder

Wiener-Rotkreuz-Präsident Reinhard Kepler (l.) und Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer mit dem jungen Ersthelfer Luca.
  • Wiener-Rotkreuz-Präsident Reinhard Kepler (l.) und Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer mit dem jungen Ersthelfer Luca.
  • hochgeladen von Maximilian Spitzauer

WIEN. Alle Schüler und Schulen Wiens sind ab sofort eingeladen, am Wettbewerb des Roten Kreuzes mitzumachen. Unter dem Namen "Helfen bringt's!" veranstaltet das Wiener Jugendrotkreuz einen Kreativwettbewerb, um noch mehr Menschen für freiwillige Hilfe zu begeistern. Auch Stadtschulrat-Präsident Heinrich Himmer ist von der Idee sehr angetan "Man kann nie früh genung damit beginnen, den Kindern solche Werte beizubringen."

Die kreativen Werke der Schüler werden vom Art Collectors Club des Roten Kreuzes ausgewertet und die Besten veröffentlicht. Die Schüler können sich einzeln, als Gruppe oder als ganze Klasse bei diesem Projekt einbringen. Gefragt sind Kurzgeschichten (maximal 1,5 Seiten DINA4), Fotos, Zeichungen, Kurzvideos oder Musikstücke. Einsendeschluss ist der 2. Juni. Die Werke der Kinder können unter jrk@wrk.at mit dem Betreff "Einreichung Wettbewerb Weltrotkreuztag" eingereicht werden. Wer seine Sendung per Post erledigen will, sendet den Brief an das Wiener Jugendrotkreuz, Safargasse 4, 1030 Wien.

Hilfsbereitschaft durch Erste-Hilfe-Kurse

Auch durch Erste-Hilfe-Kurse kann man die Kinder zum Helfen anregen. Die Volksschule in der Johnstraße 40 kam in den Genuss, einen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder zu besuchen. Dafür wurde der Turnsaal der Schule kurzerhand in eine Krankenstation verwandelt. Dort lernten die Kinder, wie man auch schon in jungen Jahren richtig und schnell helfen kann. Die Herzdruckmassage wurde geübt, ein Unfallopfer richtig angesprochen und Fleischwunden versorgt.

Der Stadtschulrat-Präsident Heinrich Himmer und Wiener-Rotkreuz-Präsident Reinhard Kepler standen den kleinen Helfern dabei nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, sondern ließen sich von den Kindern auch retten.

Autor:

Maximilian Spitzauer aus Hietzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.