Faszination "Star Wars": Die Jedis erobern Wien

Leroni und Fanclub-Gründer Florian Ennöckl in ihren Twi'lek-Kostümen auf der Wiener Film- und Comicbörse.
12Bilder
  • Leroni und Fanclub-Gründer Florian Ennöckl in ihren Twi'lek-Kostümen auf der Wiener Film- und Comicbörse.
  • Foto: Arnold Burghardt
  • hochgeladen von Sabine Miesgang

Am 14. Dezember 2017 startet der Film "Star Wars: Die letzten Jedi" in den heimischen Kinos. Damit wird ein Mythos fortgesetzt, der vor über 40 Jahren seinen Anfang nahm und auch in Wien seine Spuren hinterließ.

WIEN. "Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis..." 1977 flimmerten diese Worte zum ersten Mal über die Kinoleinwand. Welche Wirkung der Film "Star Wars" von Drehbuchautor, Produzent und Regisseur George Lucas entfalten sollte, war dazumals noch nicht absehbar. Heute besteht der Weltraum-Epos aus drei Trilogien und hat Generationen von Fans in seinen Bann gezogen.

"Es ist der Kampf zwischen Gut und Böse", erklärt Manuel Miklis (45), Garrison Commanding Officer der 501st Legion, was ihn an Star Wars so fasziniert. Die 501st Legion ist ein weltweit tätiger Kostümclub, der seit 2006 einen Ableger mit über 60 Mitgliedern in Österreich hat. Die Kostüme werden in liebevoller Detail-Arbeit gefertigt und bei verschiedenen Auftritten der Öffentlichkeit präsentiert. Miklis Kostüm ist ein sogenannter Snow Trooper, auch wenn er Darth Vader am liebsten mag: "Die Entwicklung seines Charakters ist einfach sehr spannend."

Von Sturmtruppen und Jedis

Begegnet man in Wien einem Sturmtruppler, einem weißgepanzerten Krieger des Imperiums, hat man gute Chancen auf ein Mitglied der 501st Legion zu treffen. Denn es gilt eine Grundregel: Nur Kostüme von Charakteren des Imperiums sind erlaubt. Möchte man einen Jedi-Ritter treffen, ist man beim Pendant, der Rebel Legion, an der richtigen Adresse, oder aber auch beim Star Wars Fanclub, wo ein Kostüm nicht zu den Aufnahmekriterien gehört und auch neutrale Charaktere einen Platz finden.

"Star Wars ist wie ein Märchen, nur mit Science-Fiction. Es ist offener und weniger streng als etwa Star Trek", erklärt Florian Ennöckl (48), der seit Kindheitstagen ein Fan ist. Sein Kostüm ist ein Twi'lek, ein Alien aus dem Star Wars-Universum. Er hat 2014 den Star-Wars-Fanclub mitgegründet, der heute rund 25 Mitglieder in ganz Österreich hat.

Weltweite Fan-Netzwerke

Um alle Teile für ein bestimmtes Kostüm zu bekommen, entwickeln Fans auch Netzwerke mit Bastlern aus aller Welt. Das Schneidern im Star Wars Fanclub übernimmt großteils Ennöckls Lebensgefährtin "Leroni", die ebenfalls ein Twi'Lek-Kostüm besitzt. "Die Recherche macht mir am meisten Spaß. Es ist eine richtige Herausforderung, die Kostüme so nah am Original wie möglich nachzumachen", sagt sie.

Verkleiden für einen guten Zweck

Die drei Clubs haben gemeinsam, dass sie alle Einnahmen wohltätigen Zwecken zukommen lassen und Charity-Aktionen unterstützen. Das ist einer der Grundsätze, um von Lucasfilm anerkannt zu werden. Wer mehr über die  einzelnen Kostüm- oder Fanclubs erfahren möchte, findet Infos auf den folgenden Websites:
>>501st Legion – Austrian Garrison
>>Rebel Legion – Alpine Base Austria
>>Star Wars Fanclub

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen