Führungswechsel bei den Grünen
"Es ist Zeit, den Bezirk hitzefit zu machen"

Haroun Moalla und Cathy Schneider übernehmen mit Ende Juni die Grünen. Sie haben im Bezirk viel vor.
  • Haroun Moalla und Cathy Schneider übernehmen mit Ende Juni die Grünen. Sie haben im Bezirk viel vor.
  • Foto: Grüne Rudolfsheim
  • hochgeladen von Elisabeth Schwenter

Die Neuen an der Spitze der Grünen in Rudolfsheim-Fünfhaus: Haroun Moalla und Cathy Schneider im bz-Gespräch.

Warum haben Sie die Führung der Grünen in Rudolfsheim übernommen?
Haroun Moalla: Unsere Vorgänger Christian Tesar und Julia Novotny widmen sich stärker ihren Berufen. Wir sind sehr, sehr stolz auf ihre Arbeit und die Spuren, die sie im Bezirk hinterlassen haben, etwa die Errichtung des Geiblgartens und die Erinnerungskultur im Bezirk, zum Beispiel an der Stelle des zerstörten Turnertempels. Die Bezirksgruppe der Grünen hat den Wechsel an der Spitze lange geplant.

Wer sind Sie und woher kommen Sie?
Haroun Moalla: Ich bin in Tunis geboren, genoss eine Kindheit im ländlichen Oberösterreich und habe auf der BOKU Agrarökonomik studiert. Bei den Grünen bin ich vor neun Jahren mit der Kampagne "Dein Baum - Deine Klimaanlage" aufgefallen. Zwischen 2011 und 2015 durfte ich die sogenannte "Integrationskommission" in der Bezirksvertretung Rudolfsheim-Fünfhaus leiten.
Cathy Schneider: Ich bin ein Stadtkind, geboren und aufgewachsen in Wien. Meine Liebe zu dieser Stadt war auch der Grund warum ich 2011 begonnen habe Raumplanung zu studieren und mich seither auf regionaler Ebene politisch engagiere. Von 2013 bis 2015 war ich Teil des Vorsitzteams der Österreichischen Hochschülerschaft an der Universität Wien und konnte so erste Führungserfahrungen sammeln.

Was wollen Sie im Bezirk in Angriff nehmen?
Haroun Moalla: Der Klimawandel ist hier längst angekommen. Jetzt ist es Zeit, den Bezirk hitzefit und lebenswerter zu machen. In unserem Bezirk bedroht die Hitze alle, die nicht vor ihr fliehen können, etwa weil sie es sich nicht leisten können aus der Stadt zu fahren oder weil sie durch Krankheit nicht mobil sind. Um den Bezirk kühler zu machen, braucht es Sinn für das Große und Ganze, Liebe fürs Detail, Knowhow und vor allem Konsequenz, man muss alle Möglichkeiten nutzen, die sich zur Gestaltung des Bezirks bieten.
Cathy Schneider: Konsequenz bei der Planung bedeutet etwa, dass eine Wohnstraße mehr sein muss als eine Straße mit Beschilderung, sie muss auch fürs Spielen gestaltet sein. Verkehrsberuhigte Zonen müssen auch so eingerichtet und begrünt sein, dass sie tatsächlich genützt werden können. In Wahrheit geht es darum den öffentlichen Raum den BürgerInnen zurückzugeben und dabei jede Menge Grünraum zu schaffen. Wir brauchen mehr Bäume für mehr Schatten, Bänke zum Ausruhen und Wasser zum Abkühlen. Die Wiener Grünen haben für Wien ein acht Millionen-Budget für neue Bäume ausverhandelt. Auch Bezirke mit geringem Budget können jetzt neue Bäume pflanzen.

Was sind die wichtigsten Themen?
Haroun Moalla: Die Klimakrise. Wir werden Lösungen gegen die Hitze in der Stadt aufzeigen. Mehr Bäume im Bezirk, Entsiegelung der Böden, Fassadenbegrünungen, im Wesentlichen das Schaffen neuer Grünflächen. Ein Aspekt davon ist auch die Lebensqualität, die durch das Leben mit der Natur entsteht. Blätterrauschen, Vogelgezwitscher, Artenvielfalt und das Wahrnehmen von Jahreszeiten. Das geht auch in der Stadt.
Cathy Schneider: Ein wichtiges Thema, das auf uns zukommt, ist das Westbahngelände. Manche sprechen durch die zentrale Lage vom bedeutendsten Stadtentwicklungsgebiet in Wien. Die Stadt und auch der Bezirk brauchen Grünraum, leistbare Wohnungen und Platz für Gemeinsames. Wenn gebaut wird, wünschen wir uns nicht weniger als einen ökologischen und sozialen Musterstadtteil mitten in Wien. Für all das genannte muss man die Bürger mit einbeziehen. Menschen haben ein gutes Gespür dafür, was sie brauchen. Man muss auf Initiativen hören und sie unterstützen, zum Beispiel in dem man die politischen und behördlichen Vorgänge transparenter macht.
Haroun Moalla: Natürlich ist auch Integration ein großes Thema. Die letzten Jahre waren durch gefährliche Ideen von Schwarzblau geprägt. Die Deutschklassen haben nicht nur die Menschen getrennt, die eigentlich zusammenwachsen sollten, es wurde dafür auch noch Lehrpersonal aus den regulären Klassen abgezogen. So leiden alle darunter. Wir streben eine Integrationspolitik an, die klare Integrationsziele verfolgt, die Probleme klar benennt und sofort an den Lösungen arbeitet, anstatt sich auf ideologischen Nebendiskussionen zu verlieren.

Was nehmen Sie aus dem Erfolg der Grünen bei den EU-Wahlen mit?
Haroun Moalla: Die Menschen haben ein klares Bild von unseren Kompetenzen. Das sind vor allem Klimawandel und saubere Politik. Wir sind anderen Fraktionen darin weit voraus. Die Klimaproblematik ist zudem kein Luxusthema mehr, sondern eine Frage von gespürter Lebensqualität in der Stadt. Aber es ist auch einfach schön zu erleben, dass sich viele Menschen über starke Grüne freuen. Diese Anerkennung tut natürlich gut.

Was haben die Grünen daraus gelernt?
Cathy Schneider: Man muss nicht viel Geld für Werbekampagnen ausgeben, um einen guten Wahlkampf zu führen. Wir haben vor allem auf Hausbesuche und Gespräche gesetzt. Die Menschen sehen, dass wir für sie unterwegs sind und dass wir zuhören. Das ist vielleicht ein wichtigeres Signal als große Mengen an Werbegoodies zu verteilen.

Autor:

Elisabeth Schwenter aus Penzing

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.