11.05.2018, 15:02 Uhr

Anchorage: Neue Single "Default" gibt Vorgeschmack auf EP im Herbst

"A Voice Within" und "Default" heißen die ersten beiden Singles der Wiener Metalcore-Band Anchorage. (Foto: Anchorage)

Metalcore ist ein heiß umkämpftes Feld. Die Wiener Band Anchorage lässt sich davon nicht abschrecken und wirft die neue Single "Default" in den Ring: Ein guter Anlass, um das Quintett vorzustellen.

SIMMERING. Nicht nur Partner findet man heutzutage übers Internet, sondern auch Band-Kollegen, wie die Geschichte von Anchorage beweist. "Wir haben uns, ohne Scherz, rein über das Internet gefunden", erinnert sich Gitarrist Christoph Wiesinger. "Bevor es in unseren Proberaum nach Simmering ging, gab es aber natürlich ein Kennenlern-Bier. Dass die Chemie zwischen den Mitgliedern stimmt, ist uns wichtiger als alles andere." Während viele also im Internet einen Fluch sehen, ist es für Anchorage ein Segen. "Ohne Internet würde diese Band nicht existieren und Pizza lässt sich dadurch auch viel bequemer bestellen", scherzt Wiesinger.

Suche nach einem Sänger

Bis das Line-up komplett war, verging dennoch Zeit. Rund ein Jahr lang war die Band auf der Suche nach einem Sänger. "Eines Abends sah unser zweiter Gitarrist Rafael bei einem Konzert in Wien einen Typen, der am Mikro richtig krass ablieferte. Seinen Namen wusste er nicht, aber den Namen der Band. Internet sei Dank konnten wir ihn ausfindig machen." Beim obligatorischen Kennenlern-Bier hat es dann sozusagen gefunkt. "Vadims Stimme passt perfekt zu unseren Instrumenten und er trägt genau die Gefühle und Botschaften ins Publikum, die wir vermitteln möchten."

Schritt für Schritt, Song für Song

Nachdem das Line-up komplett war, legten Anchorage auch gleich los. Songs zu veröffentlichen, ohne ein Album am Start zu haben, ist eher ungewöhnlich. Für Anchorage ist es aber der logische nächste Schritt. "Wir haben uns mit dem Produzenten und Tontechniker Daniel Fellner, der auch Gitarre bei Seiler und Speer spielt, zusammengetan und mit ihm unsere Debüt-Single 'A Voice Within' umgesetzt. Nach einem Jahr der sängerlosen Totenstarre wollten wir nicht noch länger warten und veröffentlichten den Song", erklärt Wiesinger.

Dass dem ersten Release im Februar 2018 nun auch schon der zweite Streich namens "Defaul" folgt, überrascht daher nicht. Worum es im Song geht, erklärt Wiesinger folgendermaßen: "Wir greifen in unseren Songs die sieben Todsünden auf. 'Default' behandelt den Hochmut. Es geht darum, dass Menschen manchmal wie Lemminge sind und jeden Mist mitmachen, sich selbst aber nie als Ursache des Problems sehen. Der Fehler liegt immer bei den anderen."


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



Mit der Kulisse des zum Song gehörenden Videos möchten Anchorage der Thematik des Liedes Nachdruck verleihen. "Abgedreht haben wir den Song in einer Villa, die 1918 von einem Börsenmakler errichtet wurde und einst ein prachtvolles Anwesen mit vier Etagen, mehreren Erkern und edler Holzvertäfelungen war", erzählt Wiesinger vom Dreh. "Und jetzt? Alt, schäbig, heruntergekommen: Nichts ist vom Glanz mehr übrig geblieben", sagt er. "Man braucht also nicht glauben, dass man sich darauf ausruhen kann, der Geilste, Beste und Makelloseste zu sein."

Keine Unbekannten in der Szene

In der heimischen Musikwelt sind Anchorage keine Neulinge. Erfahrungen mit Europa-Tourneen, Musikpreisen und Plattenverträgen konnten einige Mitglieder durch die Tätigkeit bei den Bands The Gogets und Kaiser Franz Josef bereits sammeln. Das bringt Vorteile mit sich, wie etwa ein Netzwerk, auf das die Band aufbauen könne, wie Wiesinger erklärt. "Das kann ein Projekt auf vielen Ebenen schneller wachsen lassen. Dafür sind wir dankbar."

In der Wiener Musik-Szene fühlt sich die Band ebenfalls wohl. "Wien bietet mit seiner großen Vielfalt an Clubs echt tolle Möglichkeiten, neue Bands zu entdecken und selbst eine Bühne zu finden", sagt Wiesinger. Das zeigt sich seiner Meinung nach auch in der hohen Dichte an Bands und der gut funktionierenden Do-it-yourself-Szene. "Luft nach oben besteht aber bei größeren Events: Früher wurde bei großen Shows noch auf heimische Musikgruppen als Support-Acts zurückgegriffen. Das sieht man heute nicht mehr so oft." Die Schuld daran sieht Wiesinger aber nicht bei den lokalen Agenturen. "Denen sind auch die Hände gebunden, da die Band-Pakete schon im Vorhinein abgefertigt ankommen."

Album für 2019 geplant

Wie dem auch sei, Anchorage haben nicht vor, sich unterkriegen zu lassen. Die Pläne für die nächste Zeit sind schon geschmiedet. "Wir arbeiten derzeit daran, im Herbst unsere erste EP zu veröffentlichen und werden bis dahin noch ein, zwei Videos herausbringen. 2019 möchten wir ein Konzeptalbum veröffentlichen und können es jetzt schon kaum mehr erwarten", sagt Wiesinger und verrät noch ein besonderes Zuckerl für Fans: "Es wird auch sicher einen Vinyl-Release geben."

Zur Sache: Anchorage

Anchorage sind eine Wiener Metalcore-Band, die im Mai 2018 ihre zweite Single 'Default' veröffentlicht hat. Das Quintett mit Proberaum in Wien-Simmering plant für das Jahr 2019 das erste Album, diesen Herbt soll als Vorgeschmack noch eine EP erscheinen. Mehr Infos gibt's auf der Facebook-Seite von Anchorage.

Mehr zum Thema:

>> "Make Rock Great Again": Kaiser Franz Josef haben eine Mission
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.