02.10.2017, 16:21 Uhr

Erste eigene Wohnung

Junge Menschen ziehen heute später aus: Weil die Ausbildungszeiten länger sind und Wohnen teurer wurde. (Foto: runzelkorn/Fotolia)

Worauf beim Schritt in die erste eigene Wohnung besonders geachtet werden sollte.

PERG. "Wohnen kostet heutzutage rund ein Drittel eines durchschnittlichen Monatseinkommens, darauf sollte man vorbereitet sein", weiß Christian Knoll, staatlich geprüfter Immobilienmakler in Perg. Was laut dem Experten Sinn macht: Noch unter dem Dach der Eltern wohnend über einen längeren Zeitraum einen realistischen Mietbetrag zur Seite legen. Oft werden Dinge wie Betriebs-, Strom-, TV- und Handykosten bei der Kalkulation übersehen. Auch Versicherung, die Selbstversorgung mit Lebensmitteln und mehr kommen hinzu. "Mein Appell ist: Wenn es sich um eine Wohnung handelt, die neu bezogen wird und noch eingerichtet werden muss, dann preiswert kaufen, auf Aktionen der Möbelhäuser achten. Die erste Einrichtung soll nicht teuer sein, dafür flexibel. Idealerweise sollte das Geld vorhanden sein, sodass kein Kredit aufgenommen werden muss. Und auch die Kaution sollte vorhanden sein", so Knoll. Generell spiele der Wunsch nach einer großen Wohnung eine untergeordnete Rolle. "Wichtiger sind Leistbarkeit, gute Infrastruktur, öffentliche Verkehrsmittel und eine Lage, die einen urbanen Lebensstil ermöglicht." Relevant sind auch Nachbarn die Verständnis dafür aufbringen, dass junge Menschen nun einmal ihre Lebensfreude ab und zu auch etwas lauter zum Ausdruck bringen. Gute Wohungs-Angebote sind auf Internetplattformen und in Zeitungen zu finden. Aber auch Gemeinden und mit der Region vertraute Immobilienmakler geben Auskunft. Seriöse Makler gehen auf die Wünsche ein und klären hinsichtlich Vertragsgestaltung und steuerlichen Angelegenheiten auf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.