27.09.2016, 08:32 Uhr

Expertentipp: Der Bauernhof als Wohnraum

Immobilienprofi Christian Knoll (Foto: Privat)

Tipp von Christian Knoll, staatlich geprüfter Immobilienmakler aus Perg

Es ist erfreulich zu beobachten, dass immer mehr Gemeinden die Potenziale erkennen, die sich durch eine Belebung ihrer Ortszentren ergeben. Gute Infrastruktur, fußläufige Erreichbarkeit aller wichtigen Einrichtungen oder Vorteile im Alter (Pflege, Ärzte ...) sind maßgeblich.
Dennoch oder gerade darum könnte der Bauernhof samt weitläufigem Grund und Boden in Zukunft vor allem für Familien und Stressgeplagte einen guten Ausgleich zum Stadtleben darstellen.
Denn die Lebens- und Erfahrungsräume in den Ballungsräumen werden speziell für Kinder immer enger und der Bezug zur Natur geht irgendwann verloren. Sich in der Natur aufzuhalten, ist für den Geist wie für die Seele besser als in der virtuellen Welt.
Viele Bauernhöfe werfen mit herkömmlicher Landwirtschaft ohnehin keine Erträge mehr ab, oder die Weiterführung ist ungewiss, weil es sich Nachkommen nicht mehr „antun“ wollen. Der Bauer würde eine tragende Rolle als Gutsverwalter, vielleicht als ganzheitlicher „Natur-Lehrmeister“ spielen.
Um bäuerliche Flächen nutzbar zu machen, braucht es eine hohe Bereitschaft von Behörden, um Flächenwidmungs- und Bebauungspläne großzügiger und flexibler zu gestalten. Der Revitalisierung leerstehender landwirtschaftlicher Flächen und Gebäude in Verbindung mit einer baulichen Nutzung, die über den Tellerrand blickt, sollte jedenfalls mehr Augenmerk geschenkt werden.

Kontakt:

Christian Knoll
Tel. 0664/2288700,
Mail: kontakt@knoll-immobilien.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.