02.09.2014, 11:03 Uhr

Nüsse, Gehirnnahrung Nummer 1

Ernährungsexpertin Anna Hader gibt Tipps
BEZIRK. „Konzentration und Lernfähigkeit hängen zum Großteil davon ab, was Kinder essen und trinken. Viele Kinder kommen morgens ohne Frühstück in die Schule. Dann ist die Schuljause umso wichtiger, um Kraft und Energie zu tanken. Oft ist die Jause für Kinder ein verspätetes Frühstück“, weiß Anna Hader, die neben Deutsch auch Ernährungslehrer in Pabneukirchen und St. Georgen/Walde unterrichtet aus ihrer Praxis.
Auf die Jause soll sich das Kind freuen. „Besprechen Sie mit Ihrem Kind, was Sie in die Jausenbox packen. Viele Kinder essen mit den Augen, lieben Abwechslung. Manche wollen tage- und wochenlang das Gleiche. Überraschungen in der Jausenbox lieben Kinder auch. Das gelingt am besten, wenn Sie die Vorlieben Ihres Kindes kennen."

Fast jeder kennt die Ernährungspyramide, die Empfehlung von fünf Portionen Obst und Gemüse. Anna Hader:" Deshalb sorgen Sie dafür, dass unbedingt Obst und Gemüse in der Jausenbox ist. Richten Sie Obst und Gemüse appetitlich und in kleinen Portionen geteilt her. Wer kennt das nicht, dass die Kinder einen vorbereiteten Obst- oder Gemüseteller in kürzester Zeit leer fegen, während Karotten und Äpfel im Ganzen lieber nur angeschaut werden.“
Die Kinder brauchen in der Schule und im Kindergarten Energie. Aber in einer Form, die Körper, Geist und Seele gut tut. Anna Haderer rät: Brot mit Aufstrichen, Käse, Schinken, dazu Karottensticks, Gurkenscheiben, Paprikastücke, kleine Tomaten, Äpfel, Birnen, Zwetschken oder Nüsse.
„Packen Sie Ihrem Kind ein paar Walnüsse ein. Jeden Tag ein paar Nüsse zu knabbern, liefert dem Körper wichtige Fettsäuren. Außerdem sind Nüsse Gehirnnahrung Nummer 1.
Ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist eines der wichtigsten Dinge für Konzentration und Lernfähigkeit. Lassen Sie Ihren Kindern Wasser trinken. Packen Sie Ihren Kindern unbedingt eine Wasserflasche ein, als Alternative verdünnte Säfte. Stark zuckerhältige Getränke unterstützen die Kinder nicht in der Konzentration und Lernfähigkeit. „Zappelphilippe“ und Verhaltensauffälligkeiten werden mit viel Zucker gefördert“, schwört Anna Hader auf Wasser im Unterricht.

Anna Hader ist Lehrerin für Ernährungslehre und Deutsch, Mitarbeiterin der Gesunden Gemeinde. Hader unterrichtet an der NMS Pabneukirchen und St. Georgen/Walde.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.